Alle News

Iga 2017 und Buga 2019: Vertragsverhandlungen mit der Bodensee- Region und Heilbronn

Die Deutsche Bundesgartenschaugesellschaft mbH (DBG) nimmt die Vertragsverhandlungen mit der Bodensee-Region zur Ausrichtung der Internationalen Gartenbauausstellung (Iga) 2017 und mit der Stadt Heilbronn zur Ausrichtung der Bundesgartenschau (Buga) 2019 auf. Dies gab DBG-Geschäftsführer Friedrich Meiberth im Rahmen einer Pressekonferenz in Bonn bekannt. Sollten die Vertragsverhandlungen mit den Vertretern der Bodenseeregion planmäßig zu Ende gebracht werden, so findet in den 19 teilnehmenden Kommunen aus drei Ländern unter dem Motto "Wasser verbindet" die wohl bisher größte Iga statt. Zudem ist die Idee neu, sie in drei Ländern auszutragen (Deutschland, Schweiz, Österreich). Alle 19 Kommunen haben engen Bezug zum Wasser. Sie liegen entweder direkt am Bodensee oder an den Zu- und Abflüssen.

Heilbronn hat sich mit dem Motto "Insel im Fluss" um die Ausrichtung der Bundesgartenschau 2019 beworben. Die 120 000-Einwohner-Stadt plant eine Buga in einer Größe von etwa 70 bis 100 Hektar direkt am Neckar. Auf einem Rundweg wird der Gartenschaubesucher über eine Wegelänge von 13 Kilometern durch das Buga-Gelände geleitet. Gleichzeitig wird es möglich sein, die Buga per Boot oder Schiff auf einer Wasserstraße von 8,5 Kilometern Länge zu erleben.