Alle News

INDEGA: Frank Lock neuer Präsident

Die Mitgliederversammlung der Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau (INDEGA) hat entschieden: Frank Lock ist neuer Präsident des Zusammenschlusses. Er tritt in die Fußstapfen von Prof. Dr. Matthias Diezemann, der das Amt seit 2006 ausfüllte.

Frank Lock (links) übernimmt das INDEGA-Präsidentenamt von Matthias Diezemann. Foto: TASPO Archiv

Frank Lock ist der dritte Präsident der INDEGA, die vor 20 Jahren gegründet wurde. Der neu gewählte Präsident, im Berufsleben Geschäftsführer und Inhaber des Unternehmens Lock Antriebstechnik, bedankte sich bei seinem Vorgänger Prof. Dr. Diezemann für dessen Arbeit. Er habe die INDEGA hervorragend mit der Branche und Gartenbauwissenschaft vernetzt und durch seine ruhige Art erfolgreich geführt.

INDEGA: Lock will Fachgruppenarbeit stärken

„Für mich ist wichtig, den begonnenen Weg mit der Stärkung der Fachgruppenarbeit fortzusetzen und so die Kompetenzen der Mitgliedsbetriebe an der richtigen Stelle einzusetzen“, betont Lock. Jedes einzelne Mitglied solle sich immer wieder die Frage stellen, wie er sich einbringen und der Vereinigung weiterhelfen könne.

Gartenbau und Industrie: gemeinsam Ziele erreichen

Lock rief dazu auf, im Sinne einer fairen Partnerschaft gemeinsam Ziele zu erreichen. „Dabei ist für mich eindeutig klar, dass das Bearbeiten neuer Märkte im Ausland und das Pflegen der bestehenden Märkte im deutschsprachigen Raum gleichberechtigt nebeneinanderstehen“, so der neue INDEGA-Präsident.

Neues INDEGA-Präsidum

Auch das übrige Präsidium der Interessenvertretung hat sich verändert. Das Amt des Vizepräsidenten übernahm der bisherige Schatzmeister Wolfgang Kräss (Kräss GlasCon, Pfaffenhofen) von Frank Lock. Damit war die Wahl eines neuen Schatzmeisters notwendig. Thomas Hain (RAM, Herrsching) kandidierte für das Amt und wurde ebenso einstimmig in das Amt gewählt wie Kräss. Wie Diezemann ist nach langjähriger Präsidiumsarbeit Wolfgang Kriener (Kriener-Potthof Communications, Münster) aus dem Vorstand ausgeschieden.

In das frei gewordene Amt des Beisitzers wählten die Mitglieder Dr. Yasser Dergham. Dergham ist bei HuminTech (Grevenbroich) für das Auslandsgeschäft verantwortlich. Nicht zur Wahl standen das geschäftsführende Präsidiumsmitglied Harald Braungardt (Step Systems, Nürnberg) und Uwe Schütt (Haymarket, Braunschweig) die das nun sechsköpfige Präsidium komplettieren. (ts)