Alle News

Initiative bietet Sammlung von Spargelfolien an

, erstellt von

Plastikmüll und dessen Recycling beschäftigt die Branche immer mehr. Wohin also mit gebrauchter Spargelfolie, die nicht mehr verwendbar ist? Die Initiative ERDE will für Abhilfe sorgen und bietet ab dieser Saison einen bundesweiten Service zur Entsorgung von Spargelfolie an.

Die Initiative ERDE führt gebrauchte Spargelfolien dem fachgerechten Recycling zu. Foto: Patricia Maine Degrave/ Pixabay

Rücknahme und Recycling von Spargelfolien

In der Initiative ERDE (Erntekunststoffe Recycling Deutschland) haben sich unter anderem die Hersteller von Spargelfolien organisiert und ein Rücknahmekonzept für Erntekunststoffe in Europa entwickelt. Man wolle damit gerade in dieser naturbezogenen Branche dafür sorgen, dass die Umwelt nach dem Einsatz dieser Folien nicht dadurch belastet werde. Nachdem in der vergangenen Saison Pilotprojekte in zwei Spargelanbaugebieten Deutschlands erfolgreich abgeschlossen werden konnten, bietet die Initiative ab der diesjährigen Spargelsaison auch einen bundesweiten Service für die Sammlung gebrauchter Spargelfolien an. Die RIGK GmbH tritt dabei als operativer Systembetreiber auf die Umsetzung eines bundeseinheitlichen Konzepts unter dem Dach der ERDE-Initiative auf den Plan. Dieses Konzept umfasst den kompletten Service von der Abholung/Sammlung, das werkstoffliche Recycling, das Monitoring der Stoffströme von der Sammlung bis zur Verwertung sowie eine die Spargelbauern unterstützende Kommunikation. Die Kosten für Monitoring und Kommunikation werden dabei von drei Herstellerfirmen von Spargelfolie, den ERDE-Mitgliedern Daios, Polifilm und Reyenvas übernommen.

Höhere Akzeptanz beim Verbraucher erwecken

Spargelfolien gehören zu den Agrarkunststoffen, die in der Öffentlichkeit mitunter kritisch betrachtet und hinterfragt werden. Der Folieneinsatz mit dem Ziel, früher, länger und mit höheren Erträgen Spargel zu ernten, können laut ERDE daher langfristig nur gesichert werden, wenn auch die gebrauchten Folien nach ihrer Verwendung von etwa sieben bis acht Jahren vollständig wieder einem Rohstoffkreislauf zurückgeführt werden. Dadurch wolle man dafür sorgen, beim Verbraucher eine höhere Akzeptanz dieser Folien zu erwecken.

„Setzen uns für einen nachhaltigen Lebenszyklus ein“

„Als ein führender Hersteller von Spargelfolien in Europa setzen wir uns für einen nachhaltigen Lebenszyklus unserer Produkte ein, vom Rezyklateinsatz bei der Herstellung bis zum Recycling der gebrauchten Folien. Insofern haben wir die Ausweitung der Sammlung auf ganz Deutschland unter Einbeziehung bereits vorhandener Insellösungen durch ERDE voll unterstützt“, erklärt Dimitrios Daios, Geschäftsführer des griechischen Folienherstellers Daios Plastics S.A. „Als langjähriges ERDE-Mitglied und Träger eines Spargelfolien-Pilotprojektes in 2020 begrüßen wir es, dass unter Einbindung aller Beteiligten auch ein einheitliches Konzept zur Kommunikation vereinbart wurde. Zum Beispiel wird mit Aufstellern am Feldrand über Sammlung, Recycling und damit Verhinderung des Plastikeintrages in die Umwelt informiert“, fügt Sara Erlbacher, Exportleiterin beim spanischen Folienhersteller Reyenvas S.A. hinzu. (Foto: ERDE)

Cookie-Popup anzeigen