Alle News

Integrierte Systeme: Einblick in den Gartenbau der Zukunft

, erstellt von

Der Gartenbau „fordert zunehmend intelligente und nachhaltige Lösungen für Anlagen-Produktionssysteme“, schreibt das niederländische Unternehmen Bosman Van Zaal. Was das genau bedeutet, macht ein Projekt des Familienunternehmens deutlich, das es bei HPD Topfpflanzen in De Kwakel umgesetzt hat.

Im Video berichtet der auf den Anbau von Topfrosen spezialisierte Gartenbau-Betrieb HPD über die Automatisierung der Produktion. Foto: Screenshot YouTube

Automatisierung der Topfrosen-Produktion bei HPD

HPD Topfpflanzen ist auf den Anbau von Topfrosen spezialisiert, die unter dem Namen „Favorite Roses“ vertrieben werden. Die Größe der Anbaufläche beträgt 85.000 Quadratmeter, auf der jährlich zehn Millionen Topfrosen in verschiedenen Farben für den europäischen Markt angebaut werden. 2019 und 2020 hat Bosman Van Zaal das vorhandene Produktionssystem für Topfrosen bei HPD Topfpflanzen in Uithoorn auf 1.120 Rollcontainer erweitert und gleichzeitig die gesamte Automatisierung angepasst. Das Anbausystem ist mit Wasserableitungs- und -versorgungssystemen, Hubgestellen, Rollenförderern, Drückern, Abziehern und Schlegelförderern ausgestattet. Daneben hat Bosman Van Zaal Overhead-Stapler geliefert und installiert, genauso Pick-up- und Drop-down-Roboter. Dabei wurden die bestehenden Systeme in das neue Automatisierungssystem integriert, das speziell für den Topfrosen-Produzenten entwickelt wurde. Nach Auskunft des Miteigentümers Herwin Boomkamp von HPD Topfpflanzen arbeiten die beiden Software-Pakete perfekt zusammen.

Langjährige Erfahrung im Bereich Anbausysteme

In einem kürzlich aufgenommenen Video (siehe unten) berichtet Boomkamp über die Vorbereitungen: Die Herausforderungen solcher Integration von Hart- und Software im großen Stil im Rahmen eines kompletten Automatisierungssystems beträfe nicht so sehr die Erweiterung des Anbausystems selbst, sondern vor allem die Software-Verknüpfung aller vorhandenen Systeme, ohne die Prozesse zu „stören“, verdeutlicht Boomkamp in dem Video noch einmal. Damit so etwas funktioniert, bedürfe es in erster Linie langjähriger Erfahrungen in Anbausystemen, über die Anbieter wie Bosman Van Zaal verfügen. Denn das Unternehmen ist auf die Entwicklung, Produktion und Installation durchdachter Gartenbau-Projekte spezialisiert und verfügt über ein umfangreiches Team von Ingenieuren und Gartenbau-Experten. Diese große technische Vielfalt innerhalb der Organisation bildet die Grundlage für die ausgefeilte Technologie, die bei der Entwicklung von Labors oder Testgewächshäusern für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie eingesetzt wird, die sich aber auch genauso gut für die Realisierung hochwertiger Produktionsgewächshäuser eignet.

Bosman Van Zaal mit neuem Standort in Geldern

Um auch auf dem deutschen Markt besser verfügbar zu sein, hat Bosman Van Zaal im Mai eine Niederlassung im nordrhein-westfälischen Geldern eröffnet. Thomas Bauer, der im vergangenen Jahr als leitender technischer Verkaufsberater für alle deutschsprachigen Länder in das Unternehmen eingetreten ist, ist gleichzeitig Niederlassungsleiter dieses neuen Standortes. Die neue Niederlassung passt zur Strategie von Bosman Van Zaal, die darauf abzielt, qualitativ hochwertiges, gartenbauliches Know-how mit den Bedürfnissen lokaler Märkte und Sektoren in Einklang zu bringen und Gewächshäuser und Anlagen für Gemüse, Ausgangsmaterialien und Zierpflanzenbau vollständig anzupassen und effizienter zu gestalten. Mit Thomas Bauer als Ansprechpartner an diesem neuen Standort haben die Erzeuger in Deutschland nun einen praktischen Zugang zu dem breiten Wissen des Gartenbau-Spezialisten Bosman Van Zaal, das vollständig auf die lokalen Bedürfnisse zugeschnitten ist, heißt es.

Cookie-Popup anzeigen