Alle News

Jan Plagge bleibt Bioland-Präsident

, erstellt von

Seit März 2011 bekleidet Jan Plagge das Amt des Bioland-Präsidenten und steht an der Spitze des größten deutschen Öko-Anbauverbandes. Bei der digitalen Bundesdelegiertenversammlung wurde Plagge nun in seinem Amt bestätigt und bleibt für fünf weitere Jahre Bioland-Präsident.

Alter und neuer Präsident des größten Öko-Anbauverbandes Deutschlands, Jan Plagge. Foto: Bioland/ Tanja Hartlieb

98 Prozent stimmten für Plagge

Mit einer überwältigenden Mehrheit von 98 Prozent der Stimmen wurde Jan Plagge in dieser Woche bei der digitalen Bundesdelegiertenversammlung (BDV) des Öko-Anbauverbandes Bioland als dessen Präsident wiedergewählt. Fünf weitere Jahre bleibt er damit an der Spitze des Verbands und steht dem Präsidium vor, welches den Verband in sämtlichen Angelegenheiten nach innen und außen vertritt. „Ich danke euch herzlich für das Vertrauen, das ihr mir in den vergangenen Jahren wie auch heute entgegengebracht habt. Als Bioland-Präsident werde ich mich weiterhin mit ganzem Engagement für die Belange der Bioländerinnen und Bioländer einsetzen“, erklärte Plagge nach seiner Wiederwahl.

Umbau der ökologischen Landwirtschaft vorantreiben

Vor seiner Zeit als Bioland-Präsident baute Jan Plagge als Geschäftsführer der Bioland Beratung GmbH das bundesweite Beratungs- und Bildungsangebot für Bioland auf. Zudem war der 50-Jährige als Geschäftsführer des Bioland Erzeugerring Bayern insbesondere für die Entwicklung und den Aufbau der Bioland Fachberatung in Bayern zuständig. Bei seiner Wiederwahl unterstrich Plagge zudem, dass es nun darum gehe, den Umbau der ökologischen Landwirtschaft weiter voranzutreiben. „In den nächsten 10 Jahren müssen wir als Gesellschaft zeigen, dass wir dem ökologischen Umbau unserer Wirtschaft den Stellenwert einräumen, der nötig ist, um einen positiv wirksamen Klima- und Artenschutz-Effekt zu erzielen. Das sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig. Mehr Bio auf dem Acker und auf dem Teller sind der richtige Weg – für eine Landwirtschaft der Zukunft“, so der alte und neue Präsident.

„Wir sind aufeinander angewiesen“

„Dieses Jahr ist für uns mit dem 50-jährigen Jubiläum ein besonderes und besonders sind auch die Herausforderungen, vor denen wir stehen. Wir werden als größter Öko-Anbauverband in allen Bereichen, von der Erzeugung, der Verarbeitung und dem Handel bis zur Politik, unsere Beiträge zur Lösung der Biodiversitäts- und Klimakrise einbringen. Wir sind dabei aufeinander angewiesen und brauchen weiterhin die tatkräftige Unterstützung aller Mitglieder, ehrenamtlich Engagierten und Mitarbeiter*innen für den ökologischen Umbau der Land- und Lebensmittelwirtschaft. Dass so Viele schon dabei sind, stärkt und motiviert uns ungemein“, gab Plagge einen Einblick in die künftigen Herausforderungen der Verbandsarbeit.

Cookie-Popup anzeigen