Alle News

KI: Erster Pflück-Roboter für kommerziellen Ernteeinsatz

, erstellt von

Die BayWa Tochter T&G Global setzt erstmals neben menschlichen Erntehelfern auf den Einsatz eines Pflück-Roboters. Der damit weltweit erste in der Produktion eingesetzte Ernteroboter wird in der aktuellen Apfelernte in Neuseeland getestet. Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) lassen sich die Produktionsschritte künftig vereinfachen.

Der Pflück-Roboter wird derzeit in Neuseeland eingesetzt und kann auf schwer erreichbaren Ebenen zum Einsatz kommen. Foto: Abundant Robotics

Künstliche Intelligenz für die Ernte

Der Roboter wurde vom US-amerikanischen Start-up Abundant Robotics konzipiert, an dem die Münchner BayWa AG seit 2017 beteiligt ist. Insbesondere der Fachkräftemangel sowie die steigenden Kosten stellen handarbeitsintensive Sonderkulturbereiche vor immer neue Herausforderungen. Erzeuger können so unabhängig von äußeren Bedingungen mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz die Produktivität Ihres Betriebes steigern und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig sichern.

„Wir investieren in Innovation und Digitalisierung, um sowohl den Obstproduzenten als auch den nachgelagerten Bereichen frühzeitig Zugang zu solchen smarten Technologien zu ermöglichen – in Neuseeland, Deutschland sowie in anderen Apfelanbauregionen der Welt“, führt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG, aus. Positiv wirke sich dies auch auf die Mitarbeiter und ihre körperliche Belastung aus. So kann der Pflück-Roboter kann vor allem auf schwer erreichbaren Baumebenen eingesetzt werden.

Weitere Pflückroboter bereits in Planung

Für die Gewährung eines ganzjährigen Entwicklungszyklus wurde der Ernteroboter sowie seine spezifische Technologie über vier Jahre in den USA sowie in Neuseeland in den Apfelplantagen von T&G Global in der Region Hawkes Bay getestet und weiterentwickelt. Um den Pflück-Roboter erfolgreich einsetzen zu können, war eine Vorbereitung in Form von dichten Bepflanzungen und speziellen Baumschnitt-Maßnahmen erforderlich. „Die Anforderungen an den Roboter sind sehr komplex“, sagt Dan Steere, Geschäftsführer von Abundant Robotics. „Die KI muss die erntereifen Früchte visuell erkennen, sie anschließend ohne Beschädigungen pflücken sowie grundsätzlich sicher durch die Plantage navigieren können.“

Das Unternehmen geht davon aus, dass der Pflück-Roboter unter passenden äußeren Bedingungen wie beispielsweise die Art und Weise der Anpflanzung sowie die Baumerziehung in den Anbaugebieten in voraussichtlich zwei Jahren erstmals auch auf deutschen Apfel-Plantagen zur Unterstützung der Ernte mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) zum Einsatz kommt.

Die nun gesammelten Erfahrungen in der derzeitigen Erntesaison in Neuseeland wird das Start-up Abundant Robotics auswerten und in die Konzeption der nächsten Generation des Pflück-Roboters einfließen lassen. Ein Einsatz weiterer Ernteroboter wird laut T&G Global schrittweise und damit parallel zur Weiterentwicklung der Technologie sowie der entsprechenden Bepflanzung in den Plantagen erfolgen.