Kirschessigfliege dieses Jahr vermehrt zu erwarten

Veröffentlichungsdatum:

Kirschessigfliegen können in verschiedenen Obstkulturen massive Schäden verursachen (hier: befallene Sauerkirschen). Foto: MLUK/LELF/Ulrike Holz

Der vergangene milde Winter und der aktuelle mäßig warme Sommer mit wiederholten Niederschlägen bieten der Kirschessigfliege ideale Entwicklungsbedingungen, meldet das Landwirtschaftsministerium Brandenburg. Abhilfe kann das rechtzeitige Einnetzen von Kulturen schaffen. Darüber hinaus hat das BVL mehrere Notfallzulassungen für Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung der Kirschessigfliege erteilt.

Kirschessigfliegen können sich schnell fortpflanzen und Obstkulturen schädigen

Seit 2012 tritt die ursprünglich aus Südostasien stammende Kirschessigfliege (Drosophila suzukii) auch in Brandenburg auf und findet dort aktuell optimale Bedingungen für die Eiablage und Larvenentwicklung vor, wie der Pflanzenschutzdienst des zum Agrarministerium gehörenden Landesamts für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) erklärt. Dadurch kann sich das mit der heimischen Essigfliege verwandte Insekt schnell fortpflanzen und an Kirschen sowie weiteren weichschaligen Obstkulturen wie etwa Him- und Brombeeren oder Holunder massiven Schaden anrichten.

In diesem Jahr bereits durch Kirschessigfliegen befallen waren die sehr zeitig reif werdenden Sorten von Süßkirschen, informiert das brandenburgische Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK). Die Weibchen legen dabei ihre Eier in gesunde, unbeschädigte, halbreife Früchte, in denen sich dann innerhalb weniger Tage weißliche Maden entwickeln, die das Fruchtfleisch zerstören und die Früchte zum Kollabieren bringen – die Ernte ist damit vernichtet. Wie das MLUK erklärt, dauert die Entwicklung vom Ei bis zur Fliege je nach Temperatur und Feuchtigkeit neun bis 18 Tage. Somit können sechs bis acht Generationen ausgebildet werden.

Einnetzen der Kulturen kann Befall vorbeugen

Als wirkungsvolle Vorbeugung gegen einen Befall mit Kirschessigfliegen hat sich das rechtzeitige Einnetzen anfälliger Kulturen bewährt, so das MLUK. Um einen sicheren Schutz zu bieten, sollte Maschenweite der Netze bei 0,8 mal 0,8 Millimeter liegen. Allerdings, so gibt das MLUK zu, erschwert diese Methode bei Früchten, die nicht alle gleichzeitig reifen und deshalb häufiger gepflückt werden, die Ernte. Zusätzlich sollten die Kulturen möglichst luftig formiert werden, da sich die Fliegen bevorzugt im Schattenbereich und bei höheren Luftfeuchten am wohlsten fühlen. Erntedurchgänge sollten zudem rechtzeitig und regelmäßig vorgenommen werden, da das Hängenbleiben von überreifen Früchten die Entwicklung der nächsten Fliegen-Generation fördert. Der massiven Vermehrung der Kirschessigfliege etwas Einhalt gebieten kann eine trocken-heiße Witterung mit Temperaturen über 30 Grad Celsius.

Aktuelle Notfallzulassungen des BVL zur Bekämpfung der Kirschessigfliege

Darüber hinaus hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in diesem Jahr mehrere Notfallzulassungen für Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung von Drosophila suzukii in bestimmten Kulturen erteilt. Zur Verfügung stehen damit laut BVL aktuell:

Exirel (Wirkstoff: Cyantraniliprol)

  • gegen Kirschessig-/Kirschfruchtfliege in Süß-/Sauerkirschen; Zeitraum: 1. Mai bis 28. August 2020
  • gegen Kirschessigfliege in Roten, Weißen und Schwarzen Johannisbeeren sowie Heidelbeeren; Zeitraum: 1. Juni bis 28. September 2020
  • gegen Kirschessigfliege in Pflaume, Zwetschge, Reneklode, Mirabelle und Pfirsich; Zeitraum: 15. Juni bis 12. Oktober 2020

Spintor (Wirkstoff: Spinosad)

  • über die bestehende Zulassung hinaus gegen Kirschessigfliege in Süß-/Sauerkirschen; Zeitraum: 26. Mai bis 22. September 2020
  • über die bestehende Zulassung hinaus gegen Kirschessigfliege in Pfirsich und Aprikose; Zeitraum: 1. Juni bis 28. September 2020
  • über die bestehende Zulassung hinaus gegen Kirschessigfliege in Erdbeeren (nur späte Sorten, ausgenommen remontierende Sorten); Zeitraum: 15. Juni bis 12. Oktober 2020
  • über die bestehende Zulassung hinaus gegen Kirschessigfliege in Pflaume, Zwetschge, Mirabelle und Reneklode; Zeitraum: 15. Juni bis 12. Oktober 2020

Karate Zeon (Wirkstoff: lambda-Cyhalothrin)

  • über die bestehende Zulassung hinaus gegen Kirschessigfliege in Süß-/Sauerkirschen, Pfirsich und Aprikose; Zeitraum: 29. Mai bis 25. September 2020
  • über die bestehende Zulassung hinaus gegen Kirschessigfliege in Pflaume, Zwetschge, Mirabelle und Reneklode; Zeitraum: 15. Juni bis 12. Oktober 2020
  • über die bestehende Zulassung hinaus gegen Kirschessigfliege in Himbeere und Brombeere; Zeitraum: 30. Juni bis 27. Oktober 2020

Eine detaillierte Übersicht aller aktuellen Notfallzulassungen ist zudem auf der Website des BVL zu finden.

Cookie-Popup anzeigen