Alle News

Kloos: Gartenbau bleibt auf Erfolgskurs

Feierlich eröffnete Dr. Robert Kloos, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), die 31. Internationale Pflanzenmesse (IPM) in Essen. Mit der sehr persönlichen Einleitung „Was könnte es Schöneres geben als Pflanzen, sie bewegen unsere Herzen“ würdigte er das Produkt und die Leistungen des Gartenbaus.

 

Zur Eröffnung der Internationalen Pflanzenmesse in Essen stoppte die Delegation der Ehrengäste rund um Staatssekretär Dr. Robert Kloos auch am Stand der Gartenbau-Verbände in der Green City

Als wichtige Herausforderungen für die Zukunft nannte Kloos die Aufgabe, auf die individuellen Wünsche und die wachsenden Ansprüche der Verbraucher einzugehen, nachhaltig zu produzieren und dabei auch erneuerbare Energien zu nutzen. Ebenso essentiell sei es, Nachwuchskräfte für die Branche zu gewinnen, indem man ein modernes Bild und die Vielfältigkeit des gärtnerischen Berufsstandes vermittele.

Jürgen Mertz begrüßte erstmalig als Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) die anwesenden Gäste. Die Weltleitmesse sei ein „Muss“ für jeden Gärtner. Als herausragendes Beispiel der Innovationskraft nannte Mertz das IPM-Neuheiten-Schaufenster. Der ZVG werde mit einer Nachwuchskampagne klare Schwerpunkte setzen. Die Gartenbaubranche habe Potenzial und Zukunft, dies gelte es, gemeinsam mit der Politik auszubauen.

Horst Becker, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen betonte den hohen Wirtschaftsfaktor des Gartenbaus. Allein im Land Nordrhein-Westfalen verzeichne der Gartenbau an Umsatz und Arbeitsplätzen eine beeindruckende Bilanz. Qualifizierte Mitarbeiter seien ein Garant für den weiter anhaltenden Erfolg, hier sei gutes Personalmanagement gefragt. Das Engagement der Verbände im Bereich der Nachwuchsförderung nannte Becker vorbildlich.

Rudolf Jelinek, Bürgermeister der Stadt Essen, begrüßte stolz die Messeteilnehmer aus mehr als 90 Nationen. Mit 1537 Ausstellern aus 46 Ländern sei die Messe in der Welt des Gartenbaus nicht mehr wegzudenken. Die internationale Beteiligung beweise dies: Erstmalig ist Korea mit einem gemeinschaftlichen Messestand im Bereich Technik vertreten. Auch Sri Lanka präsentiert sich zum ersten Mal mit einer offiziellen Länderbeteiligung auf der IPM.

Ebenfalls das Rahmenprogramm verdeutliche die globale Bedeutung der IPM: Denn die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland sind in diesem Jahr Partner des Internationalen Gartenbauforums Osteuropa.

Helmut Rüskamp, Präsident des Landesverbandes Gartenbau Westfalen-Lippe und Vorsitzender des IPM-Messebeirates, sowie Helmuth Prinz, Präsident des Fachverbandes Deutscher Floristen – Bundesverband, hoben den zukunftsorientierten und nachwuchsfördernden Faktor der Weltleitmesse hervor: So erwarten den interessierten Besucher bewährte genauso wie neue Projekte des gärtnerischen Berufsstandes.

(vs)