Alle News

„Koblenzer Gartenkultur“ hält ehemalige Buga-Areale lebendig

„Koblenzer Gartenkultur“ ist der Titel der neuen Marke, unter der Koblenz auch in der Zeit nach der Bundesgartenschau 2011 für ihre attraktiven Gärten und Parks werben und diese mit einem bunten Strauß an Kultur und Aktionen beleben wird. Das meldet die Bundesgartenschau Koblenz 2011 GmbH. Den Auftakt bildet die Veranstaltung „Koblenzer Gartenkultur – Saisoneröffnung 2012“, die zeitgleich mit der „Saisoneröffnung Festung Ehrenbreitstein“ und „Koblenz blüht“ am 31. März und 01. April 2012 auf allen drei ehemaligen Buga-Geländeteilen stattfindet. 

Gartenkultur bedeutet bewahren, pflegen, entwickeln und beleben von Parks und Gärten. Mit der „Koblenzer Gartenkultur“ soll ein Bewusstsein für unbeschwertes Genießen und Sich-wohlfühlen in den Parks und Gärten, den pfleglichen Umgang sowie das umfängliche Erleben von Natur und Kultur geschaffen werden. „Nachhaltigkeit war eines der großen Themen dieser erfolgreichen Bundesgartenschau Koblenz 2011“, betont Oberbürgermeister und Buga-Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig, „dazu gehört auch, das Geschaffene zu bewahren und somit den Buga-Geist in die Zukunft zu tragen.“

„Koblenzer Gartenkultur – Saisoneröffnung 2012“ bietet am 31. März 2012 auf allen drei ehemaligen Buga-Flächen interessante Angebote rund um die Themen Garten, Kultur, Jugend und Sport. Die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz 2011 e.V. unterstützen den Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen bei der Planung und Durchführung der Veranstaltung. Neben der Stadt Koblenz und den „Freunden der Bundesgartenschau Koblenz 2011 e. V.“ sind auch die Buga Koblenz 2011 GmbH und die Generaldirektion Kulturelles Erbe beteiligt. Die Festung Ehrenbreitstein öffnet ihre Pforten und Ausstellungshäuser ebenfalls am 31. März und startet in die Saison am 1. April mit buntem Zusatzprogramm, das im Eintritt enthalten sein wird.

Die Veranstaltung „Koblenzer Gartenkultur – Buga-Festival 2012“ findet vom 11. bis 20. Mai auf den ehemaligen Buga-Arealen statt und bietet täglich ein abwechslungsreiches Programm. Einer der Höhepunkte des zehntägigen Spektakels ist die Neuauflage des Illuminierungsspektakels „Lichtströme“. Die Kuratoren Bettina Pelz und Tom Groll haben in Abstimmung mit der Buga Veranstaltungsabteilung nationale und internationale Lichtkünstler angefragt, die für Lichtströme sowohl skulpturale Installationen als auch Großprojektionen zum Thema „Kunstformen der Natur“ realisieren.

Neben den Lichtströmen 2012 werden täglich Veranstaltungen auf drei Bühnen und in den Parks geboten. Wie auch zur Buga Koblenz 2012 finden auf den bekannten Bühnen in der Festung Ehrenbreitstein (Retirierter Graben), im Blumenhof am Deutschen Eck (hinter dem Denkmal) sowie vor dem Kurfürstliches Schloss (Zirkularbau Süd) Veranstaltungen mit einem breiten Spektrum aus Musik, Theater, Literatur und Familienunterhaltung statt.

Auch der Eintrittspreis kann sich sehen lassen: Für einmalig nur 15 Euro – soviel kostet das am Arm zu tragende Bändchen – lässt sich das Festival an allen zehn Tagen genießen, Kinder bis einschließlich 14 Jahre sind frei. Der freie Eintritt in die Festung Ehrenbreitstein und in das Ludwig Museum während des Festivals ist ebenfalls eingeschlossen. Lediglich für einige ausgewählte Bühnenveranstaltungen muss zuvor gegen eine geringe Sitzplatzgebühr ein Platz reserviert werden. Das Bändchen ist ab dem 31. März im Vorverkauf und während des Festivals auch an den Abendkassen erhältlich. Zudem wird der Buga-Freundeskreis während der Saisoneröffnung am 31. März an seinen Ständen Festival-Bändchen verkaufen. (buga2011)

Weitere Infos unter www.koblenzer-gartenkultur.de