Kompaktmaschinen: John Deere und Kramer kooperieren

Veröffentlichungsdatum:

Freuen sich über die kartellrechtliche Freigabe ihrer strategischen Allianz (v. l.): Martin Lehner (Wacker Neuson, CTO), Cem Peksaglam (Wacker Neuson, CEO) und Christoph Wigger (Geschäftsführer John Deere). Foto: Wacker Neuson

Die Kompaktmaschinen der Kramer-Werke werden in Europa künftig über die Händler von John Deere vertrieben. Mit dem jetzt gegebenen „Go“ durch die zuständigen Kartellbehörden ist die strategische Allianz der beiden Hersteller in trockenen Tüchern.

Strategische Allianz umfasst Vertrieb von Kramer Teleskop- und Radladern

Bereits Anfang Juli hatten die zu Wacker Neuson gehörenden Kramer-Werke (Pfullendorf) und die John Deere GmbH (Mannheim) ihre Absicht zur Zusammenarbeit bekannt gegeben, mussten allerdings noch die Zustimmung des Kartellamts abwarten. Die Kooperation umfasst den Unternehmen zufolge den Vertrieb von Teleskop- und Radladern aus dem Hause Kramer über John Deere.

„John Deere Vertriebspartner, die Kramer schon vor unserer Kooperation im Sortiment hatten, haben sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch für alle übrigen Vertriebspartner sind die Lader die perfekte Ergänzung ihres Produktprogramms“, sagt Christoph Wigger, Geschäftsführer John Deere.

John Deere spricht Sortimentsempfehlungen für Händler aus

Der weltweit führende Hersteller unter anderem von Traktoren und weiteren Maschinen für die Land- und Forstwirtschaft hat an seine Händler bereits Sortimentsempfehlungen in Bezug auf Kramer-Lader herausgegeben. Dazu gehören etwa allradgelenkte, kompakte Rad- und Teleradlader sowie Teleskoplader und verschiedene Anbaugeräte.

Die empfohlenen Modelle sollen zudem im November auf der Agritechnica in Hannover zusammen mit den Landtechnik-Maschinen von John Deere zu sehen sein.

Kramer erhofft von Allianz breiten Marktzugang in die Landwirtschaft

Kramer beziehungsweise Wacker Neuson verspricht sich von der strategischen Kooperation mit John Deere vor allem „einen nachhaltigen und breiten Marktzugang in die Landwirtschaft“, wie das Unternehmen mitteilt. „Mit dem Segen der Kartellbehörden kann es nun richtig losgehen“, so Cem Peksaglam, Geschäftsführer Wacker Neuson.

Cookie-Popup anzeigen