Alle News

Konsumentenbefragung: Bedeutung von Blumen gestiegen

, erstellt von

Im Auftrag vom Blumenbüro Holland hat die Markforschungsagentur Motivaction die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Absatz von Blumen und Pflanzen untersucht. Demnach haben Blumen und Pflanzen eine höhere Wertschätzung erfahren und blieben bei Konsumenten auch im Lockdown wichtig.

Blumen und Pflanzen machen die Arbeit im Home Office laut Ergebnissen der Konsumentenbefragung angenehmer. Foto: R._F.studio/ pexels

Politische Vorgaben in den Ländern

Bereits im Oktober und November 2020 führte Motivaction eine erste Befragung von Verbrauchern zu deren Konsumverhalten in Bezug auf Blumen und Pflanzen durch (TASPO Online berichtete). Um Vergleichswerte zu erhalten wurde diese Studie im Februar nochmals durchgeführt. Dabei ist es wichtig, festzuhalten, welche politischen Vorgaben in den Zielländern zum Zeitpunkt der Befragungen galten. Niederländische Blumenhändler durften ihre Produkte in ihren Geschäften verkaufen, Gartencenter waren geschlossen. In Deutschland waren Blumenfachgeschäfte und Gartencenter nur in einigen Bundesländern geschlossen. In UK waren die Gartencenter geöffnet und die Blumengeschäfte geschlossen. Die französischen Konsumenten, die es gewohnt sind, abends einzukaufen, mussten sich an die ab 18 Uhr geltende Ausgangssperre halten. In allen genannten Ländern war es allerdings möglich, Blumen und Pflanzen online oder per Click & Collect zu kaufen, was die Konsumenten den Ergebnissen zur Folge deutlich begrüßten.

Bedeutung von Blumen und Pflanzen nochmals gestiegen

Die Bedeutung von Blumen und Pflanzen habe laut aktueller Befragung etwas zugenommen. Hatten Ende 2020 noch 60 Prozent Blumen und Pflanzen eine positive Wirkung auf die Atmosphäre im Haus bemessen, so stieg dieser Wert bei Blumen (62 Prozent) und Pflanzen (61 Prozent) ein wenig bei der aktuellen Befragung. Bei der Kernzielgruppe Aesthetic Explorers waren es sogar 77 Prozent, die der Ansicht waren, dass Blumen und Pflanzen eine positive Wirkung auf die Atmosphäre haben. Verbraucher aus Deutschland gaben im Vergleich zu denen anderer Länder häufiger an, dass sich mit Zimmerpflanzen ihre Arbeitsumgebung angenehmer gestalten lässt (57 Prozent), eine direkte Folge der Zunahme von beruflichen Tätigkeiten aus dem Home Office heraus.

Blumen und Pflanzen spenden Positivität

Bei Betrachtung der Ausgaben für Blumen und Pflanzen haben rund 66 Prozent der Befragten angegeben, dass sich ihre finanzielle Situation noch nicht verändert habe (2020: 68 Prozent). Auch erwarten 65 Prozent keine Verschlechterung der persönlichen finanziellen Situation innerhalb der nächsten Monate (2020: 63 Prozent). Diese Werte sind also recht stabil auf ähnlichem Niveau geblieben. Vor dem Hintergrund der finanziellen Situation wurde auch das zukünftige Kaufverhalten befragt. Demnach gaben 63 Prozent an, weiterhin so viele Blumen für sich zu kaufen, wie bisher (2020: 61 Prozent). 64 Prozent beabsichtigen, Blumen als Geschenk zu kaufen (2020 60 Prozent). Gerade in Deutschland sei die Absicht, mehr Blumen und Pflanzen zu kaufen deutlicher gestiegen, als in den anderen Ländern. Als Fazit der erneuten Befragung könne demnach festgehalten werden, dass das Risiko für die Branche generell gering sei, da viele Menschen nicht beabsichtigen, weniger für Blumen ausgeben zu wollen. Zudem sei die Haltung gegenüber den Produkten deutlich positiver geworden. Die Ausgaben für diese Produkte werden demnach in schwierigen Zeiten im Durchschnitt nicht als erste eingespart, da Blumen und Pflanzen Fröhlichkeit und Positivität in diesen Zeiten spenden.

Cookie-Popup anzeigen