Alle News

Konsumklima: Verbesserte Einkommensaussichten

, erstellt von

Die Stimmung der Verbraucher hat sich im Februar leicht verbessert. Das belegen die Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Deutschland Stand Februar 2016. Für März prognostiziert der Gesamtindikator 9,5 Punkte nach 9,4 Zählern im Februar.

Die Einkommenserwartung der deutschen Verbraucher ist gestiegen. Foto: Fotolia Tobif82

Einkommenserwartungen klettern nach oben

Die Einkommenserwartungen steigen spürbar an. Sie sind der klare Gewinner unter den Stimmungsindikatoren. Mit einem Plus von 9,5 Punkten fällt der Zuwachs deutlich aus. Aktuell liegt der Indikator bei 56,7 Punkten.

Während sich die Konjunkturerwartung kaum verändert und die Anschaffungsneigung stabil bleibt. Die Februar-Ergebnisse der Befragung signalisieren, dass sich die Bundesbürger noch immer nicht durch die intensiven Diskussionen um eine nachhaltige Lösung der Flüchtlingsthematik beeinflussen lassen.

Deutsche Wirtschaft soll um zwei Prozent wachsen

Auch die nach wie vor bestehende akute Terrorgefahr sorgt offenbar nicht für Verunsicherung im Hinblick auf die Stimmung der Verbraucher, die davon ausgehen, dass die deutsche Wirtschaft auch in diesem Jahr mit einem soliden Wachstum von knapp zwei Prozent aufwarten wird. Die Konsumlaune der deutschen Verbraucher bleibt weiter ungebrochen.

Der Indikator Anschaffungsneigung weist mit 52,7 Punkten im Februar exakt den gleichen Wert wie im Vormonat auf. Damit bestätigt er sein überaus hohes Niveau. Die Gründe für die große Konsumlust: Eine überaus stabile Beschäftigungslage führt dazu, dass die Beschäftigten nicht um ihren Arbeitsplatz fürchten müssen.

Planungssicherheit bei größeren Anschaffungen

Dies sorgt für Planungssicherheit, die vor allem bei größeren Anschaffungen beziehungsweise Ausgaben ein wichtiges Kriterium ist. Mit dem erfreulichen Start des Konsumklimas in dieses Jahr sind die Grundlagen dafür gelegt, dass auch 2016 ein gutes Konsumjahr werden kann. Mehr über aktuelle Trends erfahren Sie auf der Webseite der Gesellschaft für Konsumforschung.