Alle News

Künstlicher Regen rückt Staub zu Leibe

Staub spielt für die Pflanzen in der Einkaufs- und Vergnügungsmeile Centro Oberhausen eine besondere Rolle. Die Besucher schleppen ihn rein, Textilgeschäfte sorgen für ständigen Nachschub und die Klimaanlagen für gleichmäßiges Verteilen. Wie sich dieser Staub auf der Innenraumbegrünung beherrschen lässt, darüber berichtete Marcus Töpp, zuständig für das Grünmanagement, aus seiner langjährigen Erfahrung. 20 bis 22 Millionen Gäste besuchen das Centro Oberhausen jedes Jahr. Dort finden sie 220 Fachgeschäfte, darunter allein 200 Textilgeschäfte. Daher stammen die größten Staubimmissionen. Weiterhin gibt es einen Eintrag von Fetten durch die Gastronomie von der so genannten Coca-Cola Oase mit 1.200 Sitzplätzen. Außerdem setzt der Auf- und Abbau von Dekorationen ständig Staub frei, weiterer Eintrag stammt vom Umbau, Ausbau und Mieterwechsel, ebenfalls durch Wartungsarbeiten. Der Niederschlag von Textilfasern und feinen Stäuben auf das Blattwerk behindert die Lichtaufnahme, die Atmung und Verdunstung der Pflanzen. Es kann zu Chlorosen, Nekrosen an Palmwedeln und zu Blattfall bei Laubbäumen wie Ficus und Buccidia führen. Mehrmaliges Abregnen aller Großpflanzen ist deshalb ein Maßnahme dagegen. Wie das im CentrO umgesetzt wird, beschreibt Gabriele Friedrich in der TASPO 51/52.