Alle News

Landesgartenschau Öhringen startklar

, erstellt von

Unter dem Motto „Der Limes blüht auf“ startet am 22. April die Landesgartenschau in Öhringen. Bis zum 9. Oktober präsentieren sich auf rund 30 Hektar Gesamtfläche revitalisierte historische Gartenanlagen und neu geschaffene Parkflächen den Besuchern der 26. baden-württembergischen Landesgartenschau.

Zu den Daueranlagen der Landesgartenschau Öhringen zählt das barocke Rasenparterre im historischen Hofgarten. Foto: Landesgartenschau Öhringen 2016

Stadt Öhringen durch Landesgartenschau attraktiver

„Die gewachsene Parkkulisse mit 300-jährigem Baumbestand, einzigartige historische Gewächshäuser und der historische Obergermanisch-Raetische Limes präsentieren eindrucksvoll die traditionsreiche Geschichte Öhringens. Gleichzeitig gewinnt die Stadt mit modernen Natur- und Erholungsräumen weiter an Attraktivität – sie blüht auf mit neuen Baumalleen, einem Kletterturm und Freiflächen am Fluss Ohrn“, beschreibt Tourismusminister Alexander Bonde die Landesgartenschau.

Mit der Landesgartenschau habe Öhringen die Weichen für die Zukunft der Stadt richtig und weitsichtig gestellt, so Bonde weiter. Insbesondere sei es der Stadt hervorragend gelungen, das Potenzial des UNESCO-Weltkulturerbes Obergermanisch-Raetischer Limes für die Landesgartenschau zu nutzen.

Limes für Landesgartenschau Öhringen neu inszeniert

„Das Landesgartenschau-Motto ‚Der Limes blüht auf‘ wird durch eine Hecke aus rotblühenden und rotlaubigen Gewächsen sichtbar, mit der das Bodendenkmal Limes jetzt für die Landesgartenschau 2016 neu in Szene gesetzt worden ist – so wird Geschichte lebendig“, so Bonde. Das Land Baden-Württemberg fördert die Landesgartenschau Öhringen mit insgesamt rund 14 Millionen Euro, unter anderem über Landesprogramme wie die Städtebauförderung.

Mit 18 Fachausstellungen zeigt sich das Land im Treffpunkt Baden-Württemberg im Hoftheater. Darüber hinaus machen der Landesbetrieb ForstBW und die untere Forstbehörde Hohenlohekreis die Bedeutung von Wald und Wasser für die Menschen deutlich. So soll etwa ein liegender Baum im „WasserWald“ den Weg des Wassers von der Wurzel bis zur Krone illustrieren.