Alle News

Messe Frankfurt: personelle Neuaufstellung im Konsumgüterbereich

, erstellt von

Die Messe Frankfurt stellt im Konsumgüterbereich ihre Veranstaltungsteams neu auf und reorganisiert die Verantwortlichkeiten für Marketing- und Kommunikation. Davon verspricht sich das Unternehmen, den Veränderungsprozess in den Konsumgüter-Branchen künftig noch aktiver gestalten, neue Potenziale erschließen und die Beratung für Kunden weiter intensivieren zu können.

Die Messe Frankfurt veranstaltet zahlreiche Messen im In- und Ausland, unter anderem im Bereich Consumer Goods. Foto: Messe Frankfurt/Marc Jacquemin

Personelle und organisatorische Veränderungen

Als ersten Schritt der Neuformierung des Konsumgüterbereichs hatte die Messe Frankfurt zum 1. Juni dieses Jahres Julia Uherek und Philipp Ferger die Leitung des Konsumgüterbereichs der Messe Frankfurt Exhibition und damit die Verantwortung für die bestehenden Messemarken – wie Ambiente, Christmasworld, Creativeworld oder Paperworld – sowie für künftige Messeformate übertragen. Einen Monat später folgen nun weitere personelle und organisatorische Veränderungen:

  • Philipp Ferger wird künftig die vertrieblich-strategische Ausrichtung sämtlicher Messemarken sowie künftiger Formate verantworten
  • Yvonne Engelmann (Living und Giving) und Thomas Kastl (Dining) organisieren und leiten weiterhin die Ambiente
  • Eva Olbrich verantwortet wie bisher die Christmasworld und übernimmt dazu die Leitung der Creativeworld
  • Bettina Bär übernimmt die Leitung der Paperworld
  • Susanne Schlimgen behält die Verantwortung für die regionalen Messeformate
  • Michael Reichhold übernimmt die Leitung der neugeschaffenen Abteilung Shared Expertise, in der übergreifende Prozesse und Umsetzungstätigkeiten zur Messevermarktung und -organisation an Aussteller zentralisiert werden

„Mit dieser schlagkräftigen und schlanken Aufstellung können wir noch intensiver und schneller auf Markterfordernisse als auch individuelle Kundenwünsche eingehen und zielgerichteter als zuvor unsere führenden Messemarken im Sinne unserer Aussteller und Besucher am Markt platzieren und weiterentwickeln“, ist Ferger überzeugt. „An dieser Stelle gilt unser besonderer Dank Michael Reichhold, der nun das Thema der digitalen Transformation intensiv vorantreiben und mit seiner langjährigen Messeerfahrung und gleichzeitig hoher Prozess- und Systemkenntnis unsere internen Strukturen so zukunftsfähig gestalten wird.“

Verantwortung für marketing-kommunikative Ausrichtung bei Uherek

Die gesamte marketing-kommunikative Ausrichtung sämtlicher Messemarken sowie künftiger Formate und Plattformen wird den Angaben zufolge Julia Uherek in ihrer Funktion als Bereichsleiterin Consumer Goods Fairs verantworten – dabei sei die strategische Content-Entwicklung sowohl für bestehende physische Formate als auch digitale Neuentwicklungen ein wichtiger Bestandteil, wie die Messe Frankfurt betont. Yvonne Clemens soll weiterhin die Entwicklung, Adaption und Umsetzung der Marketing-Kampagnen übernehmen – ab sofort allerdings für alle bestehenden Messeformate und Plattformen im Konsumgüterbereich. Die Media Relations hierfür verantwortet laut Messe Frankfurt künftig Erdmann Kilian.

Die Leitung der neugeschaffenen Abteilung Multimedia & Data, welche die Ausspielung aller Kommunikationsformate in den entsprechenden Kanälen sicherstellt, wird den Angaben zufolge Margit Herberth übernehmen. Hier wird auch die Umsetzung der Audio- und Videoformate sowie die Präsenz der Messemarken und Plattformen in den Sozialen Medien erledigt. Ebenfalls neu geschaffen wurde die Abteilung Content, die für das Entwickeln und Erstellen des gesamten Contents in Form von unter anderem Rahmenprogrammen oder Vortragsarealen und deren Übersetzung in digitale Formate verantwortlich ist. Geleitet wird diese Abteilung künftig von Dorothe Klein, die in der Vergangenheit bereits das Rahmenprogramm der Ambiente koordiniert hat.

Neuaufstellung bringt Vorteile für künftige Herausforderungen

„Mit dieser Neuaufstellung machen wir einen echten Quantensprung in ein neues Zeitalter der Content-Erstellung und der integrierten Kommunikation, um Nutzen und Erlebnis unserer Messen und Plattformen für unsere Kunden noch weiter auszubauen“, erklärt Uherek dazu. „Insbesondere Themen wie die simultane Nutzung von Inhalten auf Messen und im Netz, Bewegtbild und Audio, aber auch der sensible und zielgerichtete Umgang mit Kundendaten haben in den letzten Jahren massiv an Bedeutung gewonnen. Mit unserer neuen Organisation und den daraus resultierenden Vorteilen stellen wir uns perfekt für diese Herausforderungen auf – Online sowie vor Ort auf unseren Leitmessen.“

Cookie-Popup anzeigen