Alle News

Mitteldeutsche Erdenwerke nehmen Produktion auf

, erstellt von

Blumenerde und Rindenmulch aus regionaler Fertigung mit möglichst kurzen Lieferwegen und optimierten Frachtkosten – damit wollen die Mitteldeutschen Erdenwerke (MEW) künftig den Markt bedienen. Im Januar hat das Unternehmen der DHG Vertriebs- und Consultinggesellschaft die Produktion im sächsischen Brandis aufgenommen.

Die beiden Geschäftsführer der Mitteldeutschen Erdenwerke (v. l.): Olaf Dolling und Detlef Schmidt. Foto: DHG

Blumenerde und Rindenprodukte aus überwiegend nachwachsenden Rohstoffen

In dem in der Nähe von Leipzig gelegenen Betrieb wollen die im vergangenen Jahr neu im Handelsregister eingetragenen Mitteldeutschen Erdenwerke – ein Joint Venture der DHG, deren Schwestergesellschaft BHG AG und dem Leipziger Kompostier- und Entsorgungsbetrieb LAV – auf einer Fläche von 25.000 Quadratmetern hochwertige Blumenerden und Rindenprodukte aus überwiegend nachwachsenden, regionalen Rohstoffen fertigen.

„Gerade im saisonalen Geschäft mit Blumenerden und Rindenmulch erhöhen wir damit unsere Liefersicherheit und senken in Summe die CO2-Emissionen bei den Zu- und Auslieferfrachten“, erklärt Werner Berg, geschäftsführender Gesellschafter der DHG, die nach eigenen Angaben den Vertrieb der in den Mitteldeutschen Erdenwerken hergestellten Produkte übernehmen wird.

Mitteldeutsche Erdenwerke auf neuestem technischen Stand

Wie das Unternehmen weiter ausführt, sollen bei der Produktion der Blumenerden und Rindenprodukte ausschließlich Rohstoffe aus dem Firmenverbund wie Holzfaser, Rinden und in geringem Umfang baltischer Torf zum Einsatz kommen. Auch die neue torffreie Blumenerde der DHG-Marke Bioterra soll künftig vom Standort Brandis bei Leipzig kommen.

Wie das Unternehmen betont, kann das neue Erdenwerk der in Kempen ansässigen DHG Vertriebs- und Consultinggesellschaft darüber hinaus je nach Bedarf um weitere Produktionslinien erweitert werden, um die Kapazität kurzfristig zu steigern. Zur technischen Einrichtung der Mitteldeutschen Erdenwerke gehören demnach leistungsfähige Dosier-, Misch-, Abfüll- und Verpackungsmaschinen nach neuestem Stand. Zur Sicherung der Qualität trage zudem die permanente Füllmengenkontrolle bei.

Über die DHG Vertriebs- und Consultinggesellschaft

Mit ihrem Partner Eifelholz entwickelte die DHG Vertriebs- und Consultinggesellschaft unter anderem die Erdenmarken Eifelhum, Humoflor und Bioterra sowie zahlreiche Produkte im Eigenmarkenbereich. Unter der Marke Flammenco bietet das Unternehmen zudem Grillholzkohle und Holzbrennstoffe an.