Alle News

Monsanto kauft ein: Übernahme des niederländischen Gemüsesaatgut-Anbieters De Ruiter Seeds

Der amerikanische Saatgut- und Agrarchemiekonzern Monsanto Co. wird die niederländische De Ruiter Seeds Group BV übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung gaben beide Unternehmen am 31. März bekannt. De Ruiter Seeds Group BV ist eine Holding, zu der der international bedeutende Anbieter von Gemüsesaatgut De Ruiter Seeds BV gehört.

Die Holding-Gesellschaft soll den Angaben zufolge für 546 Millionen Euro (mehr als 800 Millionen Dollar) abzüglich Finanzverbindlichkeiten an Monsanto gehen. Zum voraussichtlichen Abschluss der Übernahme machten die Beteiligten keine Zeitangaben, da noch verschiedene Aufsichtsbehörden dem Verkauf zustimmen müssten. De Ruiter Seeds hat nach eigenen Angaben rund 900 Beschäftigte in 15 Ländern und erzielte mit seinem Hybridsaatgut im Jahr 2007 annähernd 108 Millionen Euro Umsatz. Für den geschützten Anbau sei De Ruiter Seeds Weltmarktführer bei Tomaten sowie Unterlagen (zur Tomatenveredlung) und finde sich unter den fünf größten Anbietern bei Gurken und Paprika. Außerdem gehöre das Unternehmen allgemein bei Melonensaatgut zu den größten fünf Anbietern. Monsanto will mit dem Zukauf sein Portfolio im Bereich Gemüsesaatgut ausbauen und dabei sein Wachstum im Segment geschützte Kulturen beschleunigen, dem nach Konzernangaben am schnellsten wachsenden Bereich in der Gemüsesaatgut-Wirtschaft. Nach Einschätzung des Konzerns liege in diesem Markt die jährliche Wachstumsrate für den Gesamtumsatz bei acht bis zehn Prozent über die kommenden fünf Jahre. Nach Branchenschätzungen belief sich für das Jahr 2007 der Gesamtumsatz in diesem Segment auf über 600 Millionen Dollar. Grund für die genannten Wachstumsraten sei die zunehmende Nachfrage der Konsumenten in Nordamerika und Europa nach größeren Mengen frischer Ware übers gesamte Jahr. Auch für Asien werde eine ähnliche Entwicklung erwartet. Aktiv am Markt für Gemüse-Saatgut ist Monsanto bereits mit seiner Gemüsesaatgut-Division Seminis, angelehnt an den gleichnamigen amerikanischen Obst- und Gemüsesaatgutanbieter, den Monsanto bereits 2005 für damals 1,4 Milliarden US Dollar inklusive Verbindlichkeiten übernommen hatte. Außerdem gehört zum Konzern die International Seed Group (ISG). Diese wurde von Monsanto 2006 als Investment-Holding-Gesellschaft nach Zukauf der beiden europäischen Saatgutfirmen Western Seed und Poloni Semences gegründet, um spezialisierte, regional ausgerichtete Gemüse- und Obstsaatgutfirmen mit Kapital und Technologien zu versorgen. Terry Crews, Finanzchef von Monsanto und im Konzernbereich Seminis Generaldirektor, sieht durch den Erwerb von de Ruiter Seeds ein weiteres Wachstum des eigenen Gemüsesaatgut-Geschäftes in einem hochwertigen, schnellwachsenden Segment des Marktes.

Bense Visser, Generaldirektor von De Ruiter Seeds, hob hervor, De Ruiter Seeds bekomme durch Monsanto Zugang zu fortschrittlichen Technologien, um die Versorgung des geschützten Anbaues mit neuen und verbesserten Sorten zu forcieren. Monsantos Seminis-Generaldirektor Crews geht davon aus, dass Monsanto nach der Übernahme von De Ruiters bis zum Jahr 2012 einen Umsatz von einer Milliarde Dollar über seine Gemüsesaatgut-Plattform erreicht.