Alle News

Nach dem Lockdown: Zurück im Blumen- und Pflanzenparadies

, erstellt von

Nach wochenlangem Lockdown erlauben die ersten Bundesländer die Öffnung von Gartencentern, Gärtnereien und Blumenfachgeschäften. In Niedersachsen, Bremen und Hessen etwa läuft der Verkauf bereits wieder, ab 1. März wollen unter anderem Schleswig-Holstein und Thüringen nachziehen. Für den grünen Einzelhandel heißt es deshalb jetzt, seine Werbemaßnahmen als Initialzündung fürs Frühjahrsgeschäft wieder in Schwung zu bringen, meint Marketingberater Norbert Elgner.

Ostergeschäft steht für die Grüne Branche vor der Tür

Noch hat uns Corona alle fest im Griff. Jedoch ist ein Weiterdenken angesagt für die bevorstehende Zeit, in der die Geschäfte wieder geöffnet sind und der Normalbetrieb – freilich unter den geltenden Hygienemaßnahmen – aufgenommen werden kann. Diese Zeit wird kommen, für viele Gartencenter und Gärtnereien schon Anfang März. Dann steht bereits ein Höhepunkt für die Grüne Branche, nämlich das Ostergeschäft vor der Tür. Es hat für die Branche stets ein hohes Potenzial, auch und gerade in Corona-Zeiten. Diese Erfahrung konnten Einzelhandelsgärtnereien und Gartencenter besonders gut im April 2020 machen. Dort, wo die Geschäfte geöffnet waren, brummte der Laden. Wie wird Ostern 2021 unter Corona ausfallen? Alles ist ein Vabanquespiel.

Eines aber ist klar – außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Maßnahmen. Wenn die Infektionslage wieder normale Öffnungszeiten erlaubt, gilt es vor dem Fest richtig Fahrt aufzunehmen. Produzenten sitzen mit ihren Produkten in den Startlöchern, Menschen sind des grauen Alltags müde. Sie sehnen sich nach frischen Farben, herrlichen Frühlingsboten, einfach nach der ganzen Palette der farbenfrohen Muntermacher, die Haus und Hof neues Leben einhauchen. Blumen und Pflanzen sind ein Stück weit Medizin für die Seele und für das Gros der Bundesbürger in Pandemie-Zeiten unverzichtbar, in einigen Bundesländern sogar systemrelevant. In der Tat sind sie alles andere als Luxusprodukte.

Zu Pressegespräch in Gartencenter oder Gärtnerei einladen

Hinzu kommt, dass das Interesse der Menschen an einer funktionierenden Natur wächst. Aber nicht nur das – sie wollen sich auch selbst damit beschäftigen. Die steigende Nachfrage nach Gartengrundstücken ist ein Beleg dafür. Insofern besteht für den gärtnerischen Einzelhandel eine günstige Gelegenheit, Menschen nach dem Lockdown und vor dem Osterfest für all die schönen Dinge mit Blumen und Pflanzen zum Frühlingsanfang zu sensibilisieren. Eine Möglichkeit, dies im Kundeneinzugsgebiet einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln, besteht darin, zu einem Pressegespräch in das Gartencenter oder die Einzelhandelsgärtnerei einzuladen.

Im Vorteil sind hier diejenigen, die kontinuierlich mit der Presse respektive der Lokalzeitung vor Ort zusammenarbeiten. In solchen Fällen dürfte es sicherlich nicht schwerfallen, den ein oder anderen Vertreter von der Presse zu einem Pressetermin vor Ort einzuladen. Ziel dabei ist, bei einem Rundgang durch die Verkaufsanlage Stoff für einen interessanten, redaktionellen Bericht zu sammeln, einschließlich einiger Fotos, der dann zum Frühlingsanfang in der entsprechenden Tageszeitung erscheint. Im Vordergrund des Berichts steht allerdings nicht der Betrieb, sondern vielmehr das Einstimmen des Lesers auf frische Farben, Düfte, Frühlingsstimmung.

Einige Regularien sind bei einem Pressegespräch einzuhalten, zunächst, was eine gediegene Örtlichkeit anbelangt. Mit der Überreichung einer Pressemappe, etwa bei einer Tasse Kaffee, kann das Gespräch gestartet werden, was sich in dem anschließenden Betriebsrundgang in lockerer Form sehr gut fortführen lässt. Das erfordert etwas Vorbereitung für den Unternehmer, einmal einige Eckdaten zum Unternehmen zu Papier zu bringen. Darüber hinaus geht es um aktuelle Dinge, die für Leser des Presseartikels von Interesse sind. Die Pressemappe mit ausformulierten Texten dient dem Pressevertreter als Basis für seinen zu erstellenden Artikel. Da Journalisten vielfach auch eigene Gedanken mit einbringen, reicht es häufig auch aus, mit einem „Waschzettel“ zu arbeiten. In der Werbebranche versteht man darunter die Auflistung von Stichpunkten, die dem Pressevertreter zur Verfügung gestellt werden. Als freundliche Geste überreicht man zum Abschluss ein nettes Präsent in Form eines Arrangements mit Blumen oder Pflanzen. Die Einladung zum Pressetermin sollte etwa drei bis vier Tage vor dem gewünschtem Erscheinungstermin des Artikels erfolgen.

Stichpunkte für den „Waschzettel“ eines fiktiven Einzelhandelsbetriebs

Nachfolgend einige Gedanken und Stichpunkte, die zur Vorbereitung auf das angesprochene Thema „Zurück im Blumen- und Pflanzenparadies“ auf dem Waschzettel unseres fiktiven Einzelhandelsunternehmers FLORIAN stehen könnten:

Frühling draußen

  • Bedeutung des Starts in die Frühlingssaison mit frischem Grün, frischen Farben und Düften generell
  • Sehnsucht der Menschen, sich wieder der Gartenarbeit zu widmen, zu Pflanzen, zu gestalten, zu verschönern mit fröhlich-bunten Muntermachern
  • neue Energie zu schöpfen, insbesondere in Pandemie-Zeiten, nach den tristen Lockdown-Tagen, mit dem Verzicht praktisch auf alles was Spaß macht
  • jetzt wieder eintauchen zu dürfen in die angenehme, alle Sinne ansprechende Atmosphäre der mit Frühlingsblühern und mediterranen Pflanzengästen voll bestückten Verkaufsgewächshäuser
  • Ein Ostertermin Anfang April, wie in 2021, erlaubt zwar schon, Gartenarbeiten, Bodenverbesserungen, Grunddüngungen und Rückschnittmaßnahmen etwa bei Rosen durchzuführen. Pflanzungen von frostempfindlichen Tomatenpflanzen oder Paprika sind jedoch noch zu früh. Viele Frühlingsboten wie Primeln, Zwiebelblumen, Polsterstauden, Hornveilchen vertragen dagegen leichte Fröste problemlos.
  • Ostern ist aber auch ein willkommener Anlass, liebe Mitmenschen mit einem Blumengruß zu erfreuen. Deshalb stehen unseren Kunden zum Fest mannigfache Ideen von Super-Mini bis Mega-Maxi zur Auswahl – angefangen von Sträußen über Gestecke, Frühlingskörbchen, -schalen, bis hin zu veredelten Topfpflanzen und vielem mehr.
  • Wichtig für viele unserer Kunden ist auch der gesamte Bereich „frühlingshafte Grabbepflanzung“ – dafür steht ein entsprechendes Pflanzensortiment zur Verfügung, einschließlich einer fachlichen Beratung, falls gewünscht.
  • Unser Plus ist die generell breite Aufstellung, gegliedert in Gärtnerei, Blumenladen mit Floristik sowie den Dienstleistungsbereich.
  • Unsere Eigenproduktion versetzt uns in die Lage, unsere Kunden nicht nur eintauchen zu lassen in ein blühendes Pflanzenparadies, sondern sie auch mit top Ware gewächshausfrisch aus eigener Produktion zu versorgen. Genau dies ist auch unser Vorteil in Pandemiezeiten, mit Unwägbarkeiten in der Lieferkette.
  • Im Übrigen sind wir stolz darauf, gemeinsam mit unserem Team unsere Kernkompetenz „Gärtner zu sein“ Tag für Tag mit Leben zu erfüllen, abwechslungsreich, saisonabhängig, mit ganz unterschiedlichen Produkten. So sind wir auch sehr gut in der Lage, schnell auf Sortimentsveränderungen, neue Sorten und Trends zu reagieren.
  • Vorstellung von Neuheiten der Saison, auf die sich unsere Kunden freuen dürfen
  • Vorstellung der Gärtnerei von heute, mit vielen technischen Einrichtungen, Klimasteuerung, Energieeinsparung, Wassermanagement
  • Hinweise auf den Einsatz von Nützlingen in der Kultur, torfreduzierten Substraten, recycelbaren Kulturtöpfen oder Transporthilfen aus Kartonage statt Plastik
  • Da nicht jedes unserer Produkte selbst produziert werden kann, kaufen wir diese vom Blumengroßmarkt zu. Somit steht unseren Kunden auch damit Ware aus der Region zur Verfügung.
  • Interessant und abwechslungsreich macht unseren Beruf auch der ständige Wandel der Kundenpräferenzen und Trends. Hoch im Kurs stehen derzeit bienenfreundliche Pflanzen, Hochbeete und deren Beschickung, Anbau von essbaren Pflanzen wie Fruchtgemüse, Kräuter, Zwergobstbäumchen, Beerenobststräucher, vor allem auch in Kübeln auf Balkon und Terrasse – wobei die Pandemie-Zeiten den Trend noch beflügeln. Hinzu kommen Pflanzenarten, die besonders pflegeleicht und trockenstresstolerant sind.
  • Ein besonderer Schwerpunkt, gerade im Frühjahr, sind unsere mediterranen Pflanzen, allen voran traumhaft schöne Citrus- und Olivenbäumchen, Freilandpalmen und vieles mehr. Südländische Pflanzenschätze, die als Kübelpflanzen den Sommer über Balkon und Terrasse in ein kleines Urlaubsparadies verwandeln können. Diesen Traum vom Süden, mit dem passenden Zubehör (Gefäße, Substrate, Dünger), bieten wir gerne unseren Kunden – etwas, was nicht an jeder Ecke zu haben ist.

Frühling in der Wohnung

  • In unserem Ladenbereich liegt der Schwerpunkt auf dem Thema Produktveredlung – sowohl was Schnittblumen, als auch Topfpflanzen anbelangt.
  • In Pandemie-Zeiten geschrumpft sind Aufträge im Zusammenhang mit Trauerfeiern, Hochzeiten, Eventveranstaltungen. Gut entwickelt hat sich dagegen, bei fehlenden Shopping-Möglichkeiten, Reisen sowie Restaurant-Besuchen, das Geschäft mit Blumen und Pflanzen für die eigene Wohnung.
  • Es sind die idealen Muntermacher für etwas Frustabbau in Corona-Zeiten.
  • Nicht nur seit Corona stehen Zimmerpflanzen wieder hoch im Kurs, erleben geradezu eine Renaissance. „Urban Jungle“ ist Hype. Zimmerpflanzen machen nicht nur unsere Wohnungen lebenswerter, sorgen für gesündere Raumluft, sondern steigern auch die Konzentrationsfähigkeit. Aspekte, die bei noch zunehmendem Homeoffice eine besondere Rolle spielen werden.
  • Produktveredlung heißt für uns, dass unsere Kunden nichts von der Stange bekommen. Auch hier setzt wieder das Selbstverständnis des Berufs Florist ein. Denn im Gegensatz zu Ware die oft lieblos im Supermarkt angeboten wird, beherrscht unser Team das Veredeln von Blumen und Pflanzen in Form einer individuellen Handwerkskunst.
  • Aktuelle Trends in der Floristik sind derzeit naturhaft gebundene Sträuße. Farblich liegt Pink weit oben in der Beliebtheitsskala und zum Fest lieben die Kunden vor allem bunte Frühlingssträuße mit Tulpen, Ranunkeln, Anemonen und Co.
  • Last but not least finden unsere Kunden aber auch noch viele schöne Dinge jenseits von Blumen und Pflanzen in unserer Boutique. Sie ist stets gut bestückt mit saisongerechten Accessoires. Mit Dingen die eher einen exquisiten Charakter ausstrahlen, denn sonst können wir uns nicht von den Mitbewerbern abheben.

Ausklang des Pressetermins und Verabschiedung

Zum Abschluss des Termins geht es um einige zusammenfassende Worte bezüglich der vermittelten Informationen für einen interessanten Zeitungsartikel, der die Leser einstimmt auf das Frühlingserwachen – sozusagen auf die Rückkehr ins Blumen- und Pflanzenparadies mit seinen vielen Facetten, die in schwierigen Zeiten ein Stück Lebenselixier bedeuten: „Auch für einen Familienbetrieb wie den unsrigen sind es harte Zeiten. Wir haben aber treue Kunden, die unsere Ware, unsere Arbeit schätzen und auf die wir uns jeden Tag freuen, sofern uns die Pandemie keinen Strich durch die Rechnung macht. Trotz allem gehen wird deshalb optimistisch in die Zukunft. Wir sind mit unseren Produkten und Leistungen breit aufgestellt, liegen absolut auf der Höhe der Zeit. Wir danken Ihnen, Herr/Frau Sowieso (Pressevertreter), für Ihr Interesse und für die Zeit, die Sie sich genommen haben, sich für einen Artikel in Ihrer Tageszeitung bei uns vor Ort zu informieren. Ein Artikel, der Ihre Leser ein Stück weit auf den blühenden Frühling inmitten der Pandemie einstimmt.“ Zum Abschluss bitte nicht vergessen, das zurechtgestellte Präsent zu überreichen.

Fazit

Nach wochenlangem, Lockdown-bedingtem Stillstand des Einzelhandels, auch in unserer Branche, muss das Rad des Marketings und der Werbung wieder in Schwung gebracht werden. Unsere Produkte, Blumen und Pflanzen, sind geradezu prädestiniert, Menschen emotional anzusprechen – umso mehr nach einer langen Periode von Leere und Tristesse. Der hier vorgestellte fiktive Ablauf eines Pressegesprächs soll auf die Möglichkeit von Gartencenter-Betreibern und Einzelhandelsgärtnern hinweisen, dies mittels eines redaktionellen Artikels in der örtlichen Tageszeitung zu tun. Sie haben quasi alle Instrumente in der Hand, die Sehnsucht vieler Menschen, vieler Konsumenten nach einem bunten Frühling, nach blühenden Ostern zu stillen. Lassen Sie also ihre Verbindungen zur Lokalpresse spielen. Auch Presseleute sprechen gerne ihren Lesern aus dem Herzen.

Cookie-Popup anzeigen