Alle News

Nachhaltigkeit: „Wachstumsmodell für den Gartenbau“

, erstellt von

„Es muss die Frage gestellt werden, welche Produkte auch den Ansprüchen von Kunden der Zukunft noch gerecht werden können,“ sagt Michael Kuhndt, Konsumforscher CSCP Wuppertal im Interview mit TASPO GartenMarkt. „Unternehmen, die frühzeitig analysieren und handeln, werden Wettbewerbsvorteile haben.“

Früher war Nachhaltigkeit fast ausschließlich in Reformhäusern ein Begriff, sagt Experte Michael Kuhndt. Foto: CSP

TASPO Talk „Nachhaltigkeit – Bremse oder Motor der Gartenbranche?“

Im Vorfeld unseres TASPO Talks „Nachhaltigkeit – Bremse oder Motor der Gartenbranche? - Trend zu nachhaltigen Produkten“ am 3. September auf der Spoga+Gafa in Köln im Forum Gartencafé beantwortet uns Michael Kuhndt drei Fragen. Der Direktor des Zentrums für nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion in Wuppertal (CSCP) ist einer der vier teilnehmenden Experten beim TASPO Talk und sieht in der Nachhaltigkeit ein Wachstumsmodell gerade für den Gartenbau oder Gartencenter.

Nachhaltigkeit ist kein Nischenthema mehr. Die Anzeichen für eine Abkehr vom bedenkenlosen Shopping mehren sich. Können CO2 Fußabdruck, soziale Verantwortung und ein gutes Kauf-Gewissen tatsächlich dazu führen, die Kunden weiter an den Handel zu binden?

Als ich angefangen habe, mich mit dem Thema zu beschäftigen, war Nachhaltigkeit fast ausschließlich in Reformhäusern ein Begriff, dies hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Heute kommen unsere Produkte aus der ganzen Welt, wir haben eine unglaubliche Auswahl, kaufen „nebenan“ Rosen aus Tansania zu unschlagbaren Preisen. Uns selbst ein gutes Leben zu verwirklichen war noch nie so einfach. Gleichzeitig fühlen wir aber, dass da irgendwas nicht stimmig ist, und die vielen Skandale der letzten Jahre über schlechte Arbeitsbedingungen bis hin zur Abholzung von Regenwäldern haben uns gezeigt, dass wir häufig einer geradezu verklärten romantischen Vorstellung über die Herkunft unser Produkte aufsitzen.

Im Gartenbau oder Gartencenter „passt diese Geschichte besonders gut“

Hier kann Nachhaltigkeit eine Orientierungshilfe darstellen. Durch verantwortungsbewusste Maßnahmen und glaubwürdige Kommunikation lässt sich dem Konsumenten die Sicherheit geben, dass er mit dem Kauf eines Produkts nicht nur sich selbst, sondern auch anderen, an der Wertschöpfung Beteiligten ein gutes Leben schaffen kann. Das gilt mittlerweile in nahezu allen Branchen, vor allem im Bereich Gartenbau passt diese Geschichte aber besonders gut, da der Käufer hier in aller Regel nicht bloß ein Produkt kauft, sondern es auch selbst gestaltet, also eine wesentlich stärkere emotionale Bindung zu ihm aufbaut.

Das komplette Interview mit dem renommierten Konsumforscher Michael Kuhndt lesen Sie im kommenden TASPO GartenMarkt, der am 23. August erscheint. 

TASPO Talk zum Thema „Verbraucherwunsch Transparenz und Ehrlichkeit - Trend zu nachhaltigen Produkten“

Der TASPO Talk zum Thema „Verbraucherwunsch Transparenz und Ehrlichkeit - Trend zu nachhaltigen Produkten“ findet in Kooperation mit der Koelnmesse am 3. September 2018 im Forum Gartencafé auf der spoga+gafa statt: 
10.45 – 11.30 Uhr TASPO Talk Verbraucherwunsch Transparenz & Ehrlichkeit: Trend zu nachhaltigen Produkten. Worauf müssen sich Handel und Industrie einstellen?

Es diskutieren:

  • Dr. Svea Pacyna-Schürheck, Bereichsleitung Qualitäts- & Nachhaltigkeitsmanagement Landgard 
  • Peter Opschroef, Inhaber Gartenbaubetrieb Opschroef
  • Michael Kuhndt, Gründer und geschäftsführender Direktor des Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production gGmbH (CSCP)
  • Tobias Theuerkauf, toom Baumarkt, Einkauf und Projektmanager Nachhaltigkeit 

Sie finden das Forum Gartencafé auf der spoga+gafa am Messeboulevard gegenüber der Passage 4/5.