Alle News

Neue Bestattungsform: Partneranlagen

Ein Langenhagener Friedhof stellt sich neuen Bestattungswünschen: Da, wo die zunehmenden anonymen Bestattungen auf anderen Friedhöfen immer mehr Lücken lassen, entstehen auf dem kirchlichen Friedhof der Langenhagener Elisabethgemeinde neue Bestattungsmöglichkeiten. Stück für Stück möchte die Gemeinde frei werdende Bestattungsflächen unter anderem mit sogenannten Partnergrabanlagen beleg

 

Die Partnergräber auf dem Langenhagener Friedhof bieten, was viele sonst zur anonymen Bestattung treibt: Genaue Kostenübersicht, gesicherte Pflege und kein Aufwand für die Hinterbliebenen.Foto: Katrin Klawitter/Treuhandstelle für Dauergrabpflege

Ein Partnergrab bietet Bestattungsmöglichkeiten für maximal zwei Urnen. Die Namen und die Lebensdaten der Bestatteten werden auf den Grabsteinen eingraviert. Einige dieser Urnengräber sind bereits vergeben und auch schon genutzt.

Der Vorteil für die Hinterbliebenen: Sie können ihren Partner auf einer bestehenden, gepflegten Anlage bestatten lassen und die Nutzungsrechte für sich als Partner gleich mit erwerben. So ist, was viele schätzen, auch für die eigene spätere Bestattung gesorgt, ohne dass weiterer Aufwand dafür erforderlich ist.

Nach einschlägigen, ersten Erfahrungen wurde bei jedem Grab auch die Möglichkeit eröffnet, individuellen Blumenschmuck abzulegen. „Die Leute habe einfach das Bedürfnis danach, unabhängig davon, wie einheitlich oder geschlossen eine Anlage angelegt ist“, begründet Friedhofsgärtnerin Birgit Ehlers-Ascherfeld, stellvertretende Vorsitzende des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) und Initiatorin der Idee. Gemeinsam mit zwei Gärtnerkollegen und einem Steinmetz ist sie als Inhaberin einer ortsansässigen Friedhofsgärtnerei für die Betreuung der Anlage zuständig.

Mit dem Angebot vereinen Gemeinde, Friedhofsgärtner und Steinmetz viele Vorteil, die sonst als Argument für eine anonyme Bestattung herangezogen werden: Kostenübersicht, Sicherheit, kein Aufwand für die Hinterbliebenen. Mehr dazu in der TASPO Ausgabe 22/2012. (kla)