Alle News

Neue Fachmesse: Friedhofsgartenbau öffnet ihre Tore parallel zur Herbstbörse

Am 28. September ist es soweit - die Fachmesse Friedhofsgartenbau in Karlsruhe öffnet erstmals ihre Tore. Parallel zur traditionellen Herbstbörse wird sie auf dem Gelände des dortigen Großmarktes stattfinden. Über 100 Aussteller haben sich für dieses "Messe-Doppelpack" ihren Standplatz gesichert. Überzeugt von der Bedeutung des Friedhofsgartenbaus für die Gartenbauwirtschaft hat Peter Hauk, Minister für Ernährung und den ländlichen Raum in Baden-Württemberg, die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen. Schnell, informativ, regional - und damit zukunftsorientiert - will sich dieses "Doppelpack" allen Fachbesuchern mit handfesten Vorteilen präsentieren: Kurze Anfahrtswege machen die Gärtnerbörse und Fachmesse Friedhofsgartenbau zu einer zeit- und kostensparenden Einkaufsquelle. Unternehmen, deren Portfolio Floristik, Friedhofs- und/oder Gartenbau-Leistungen vereint, brauchen statt mehreren nur noch eine Messe besuchen. Denn der gesamte Bedarf wird am 28. September an einem Ort und an einem Tag gebündelt zu sehen sein. Viele professionelle Aussteller bieten Produktvielfalt, um kunden- und zielgruppennorientiert einkaufen zu können. Kleinmengen können sofort mitgenommen werden, um Warenengpässe zu Allerheiligen einfach zu beseitigen. Durch den schnellen, regionalen Einkauf bleibt genügend Zeit, um sich mit Kollegen auszutauschen und auf dem Laufenden zu bleiben.

Hierbei hilft auch das außergewöhnliche Rahmenprogramm:

- Reichlich kreativen Input erhalten die Fachbesucher für die kommende Friedhofssaison mit "ausgezeichneten" Grabgestaltungsideen und Mustergräbern von Christoph Hilligardt aus Pforzheim.

- Dem steigenden Gieß- und somit Kostenaufwand für Pflegegräber widmet sich die Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau aus Heidelberg. Sie präsentiert neueste Versuchsergebnisse zur Grabgestaltung mit trockenheitstoleranten Pflanzen.

- Die Bestattungskultur in Deutschland befindet sich aktuell in einem grundlegenden Umbruch. Auf dem Hauptfriedhof in Karlsruhe hat man auf diese Entwicklungen reagiert und unterschiedlichste Bestattungsformen als Alternativen zur klassischen Bestattung integriert. Während einer Fachführung zu den vom Hauptfriedhof Karlsruhe umgesetzten Konzepten können sich die Besucher der neuen Fachmesse Anregungen holen.