Alle News

Neuer Präsident ist ein Gärtner

Neuer Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen ist Johannes Frizen aus Alfter-Impekoven bei Bonn. Einstimmig wählten ihn die 170 Mitglieder der Kammer-Hauptversammlung am 12. Dezember in Recklinghausen. Frizen ist Gärtnermeister der Fachrichtung Obstbau sowie Landwirt und hat sich auf die Erzeugung von Kernobst und die Zucht von Fleischrindern spezialisiert. Der 56-Jährige war bisher Vizepräsident und ist jetzt Nachfolger von Karl Meise (Rheda-Wiedenbrück), der nach 15-jähriger Amtszeit als Präsident sein Amt abgegeben hat. Die Amtszeit des neuen Präsidenten dauert bis Dezember 2008. Frizen machte in Recklinghausen das wichtigste Ziel, das er vor Augen hat, deutlich. Nämlich die Landwirtschaftskammer als Ganzes und als Selbstverwaltung zu erhalten. Es gehe nicht darum, einzelne Standorte zu bevorzugen oder zu benachteiligen, sondern die jeweils wirtschaftlichste Organisationsform zu finden. Bis Mitte nächsten Jahres müsse ein Sanierungs- und Restrukturierungsplan aufgestellt werden. Erhalten bleiben sollen für zehn Jahre die beiden Zentralen in Bonn und Münster. Eine klare Arbeitsteilung soll es demnächst bei den Gartenbauzentren geben.