Alle News

Neues Bundesprogramm Energieeffizienz vorgestellt

, erstellt von

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat heute in Berlin das neue Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau vorgestellt. Damit setzt das BMEL den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) der Bundesregierung um. Denn: „Energieeffizienz lohnt sich – für den Klimaschutz und die Betriebe“, wie Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt betonte.

Dr. Maria Flachsbarth (Mitte), ZVG-Präsident Jürgen Mertz (r.) und DBV-Präsident Joachim Rukwied heute in Berlin. Foto: ZVG

Schmidt: Energieeffizienz steigert Wettbewerbsfähigkeit

„Landwirtschaftliche und gartenbauliche Betriebe können einen großen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Einsparung von CO2-Emmissionen leisten. Eine höhere Energieeffizienz steigert außerdem die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Betriebe im globalen Markt“, so Schmidt bei der Vorstellung in Berlin.

Das Bundesprogramm steht den gärtnerischen und landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben ab dem 1. Januar 2016 zur Verfügung und fördert unter anderem die Energieeffizienzberatung, Investitionen in energieeffiziente Techniken sowie Wissenstransfer. Zu diesem Zweck stellt die Bundesregierung im kommenden Jahr 15 Millionen Euro bereit sowie jeweils 25 Millionen Euro für 2017 und 2018.

Ebenfalls förderungsfähig über den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz sollen Verkaufsgewächshäuser sein, wie Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel unlängst in einem persönlichen Gespräch mit Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbands Gartenbau (ZVG), zugesagt hatte. Für Verkaufsgewächshäuser sollen demnach die entsprechenden Programme der Förderbank KfW bereit stehen.

Mertz: Verbesserung der Energieeffizienz enorm wichtig

„Eine Verbesserung der Energieeffizienz für Gartenbaubetriebe ist enorm wichtig. Durch das Verbundprojekt ZukunftsInitiative NiedrigEnergieGewächshaus (ZINEG) konnten diesbezüglich bereits wertvolle Forschungsergebnisse gewonnen werden. Mit dem nun vorliegenden Bundesprogramm steht die praxisnahe Umsetzung auf einer soliden finanziellen Basis“, so Mertz.

Der ZVG-Präsident hat das neue Bundesprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz heute in Berlin zusammen mit Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), von der Parlamentarischen Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth entgegen genommen.

Das Bundesprogramm und die Förderrichtlinie sind auf der Webseite der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zu finden.