Neues Fungizid für Rasenpflege und Saatgutbehandlung

Veröffentlichungsdatum:

Laut BASF zeigten umfangreiche Untersuchungen die herausragende biologische Leistungsfähigkeit von Revysol gegenüber einigen schwer zu kontrollierenden Pathogenen. Foto: BASF

Revysol ist ein innovatives und hochwirksames Fungizid aus der chemischen Wirkstoffklasse der Triazole, sagt der Hersteller BASF. Abgesehen von den Vorteilen im Bereich der Feld- und Sonderkulturen soll das Fungizid auch eine neue Alternative im Bereich Rasenpflege und Saatgutbehandlung sein.

Unter anderem soll das Fungizid eine wichtige Rolle in Programmen zum Resistenzmanagement (Integrated Pest Management, kurz IPM) spielen. Das Unternehmen will diesen neuen fungiziden Wirkstoff weltweit zulassen lassen und auf dem Markt platzieren. Die TASPO fragte bei BASF nach.

Sie schreiben, Revysol hat eine „herausragende biologische Wirksamkeit in zahlreichen Kulturen“. Können Sie uns etwas mehr dazu verraten?

Fungizide aus der Wirkstoffklasse der Triazole haben sich bei der Bekämpfung von Pilzerkrankungen, die Kulturpflanzen massiv schädigen und die Qualität landwirtschaftlicher Erzeugnisse beeinträchtigen können, wie zum Beispiel Septoria tritici und Rost in Getreide, bewährt. Allerdings wurde seit mehr als zehn Jahren kein neues Molekül mit dieser Wirkungsweise auf den Markt gebracht.

Dadurch erhöht sich das Resistenzrisiko, während Landwirten immer weniger Alternativen bei der Krankheitskontrolle zur Verfügung stehen. Forschungen haben gezeigt, dass Revysol zahlreiche Pilzerkrankungen, die aufgrund des erhöhten Resistenzrisikos vermehrt auftreten, erfolgreich bekämpft. Gleichzeitig trägt der Einsatz von Revysol zu einer verbesserten Pflanzengesundheit und höheren Qualität der Ernte bei.

Es soll nach Ihren Aussagen auch für Sonderkulturen Einsatz finden können. Welche gartenbaulichen Sonderkulturen könnten das sein? Für welche Bereiche des Gartenbaus soll es außerdem eingesetzt werden können?

Forschungen haben gezeigt, dass Revysol beispielsweise bei Apfelschorf oder dem Mehltau bei Trauben wirksam ist. Aufgrund der laufenden Registrierung können wir derzeit keine konkreteren Angaben zu den Kulturen machen.

Ist geplant, das Mittel auch auf den deutschen Markt zu bringen? Wenn ja, wann könnte das möglich sein?

Die Registrierungen in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika wurden angestoßen. Wir erwarten, dass der Wirkstoff ab der Saison 2019/2020 in ersten Märkten verfügbar sein wird. Aufgrund der laufenden Registrierung können wir derzeit noch keine konkreten Angaben zum genauen Zeitpunkt für die Markteinführung in Deutschland machen.

Cookie-Popup anzeigen