Alle News

Neues Trockenmörtel-Werk: Produktionsstart im Frühjahr 2022

, erstellt von

Über zehn Millionen Euro schwer ist der Bau von Rosenau II. Die Unternehmen Sievert und Karl Mossandl wollen auf bayerischem Boden das modernste und energieeffizienteste Trockenmörtel-Werk Europas errichten. Ab Frühjahr 2022 sollen dort nachhaltige Trockenbaustoffe bekannter Marken produziert werden – mehr als 100.000 Tonnen im Jahr.

Bei der Grundsteinlegung für das Werk Rosenau II (v. l.): Siegfried und Andreas Moßandl, Sievert-CEO Jens Günther, Prof. Dr. Hans-Wolf Sievert sowie Niklas und Gerrit Sievert (alle Sievert SE). Foto: Alexander Huber/Sievert

Investition von über zehn Millionen Euro in Mamming-Rosenau

Die Sievert SE, nach eigenen Angaben marktführender Anbieter von Premium-Baustoffen in Europa mit Hauptsitz in Osnabrück, investiert am Produktionsstandort Mamming-Rosenau gemeinsam mit der Karl Mossandl GmbH & Co. über zehn Millionen Euro. Ab dem Frühjahr 2022 sollen im neuen Werk mit dem Namen „Rosenau II“, das das bereits bestehende „Rosenau I“ ergänzt, nachhaltige Trockenbaustoffe der Marken Quick-mix, Akurit, Tubag und Strasser hergestellt werden. Die Jahreskapazität soll bei über 100.000 Tonnen liegen.

„Gerade auch in Bayern steigt die Nachfrage nach unseren Premiumbaustoffen in Verbindung mit Logistiklösungen, da ist es nur logisch, dass wir den Standort Rosenau mit einer hochmodernen Fertigung ausweiten und aufwerten“, sagt Jens Günther, CEO der Sievert SE. Baubeginn für die knapp 14.000 Quadratmeter großen Produktions- und Logistikflächen war Anfang Februar dieses Jahres, die Inbetriebnahme ist für Januar 2022 geplant. Neben der 6.500 Quadratmeter großen Produktions- und Innenlagerfläche mit einer Bauhöhe von 45 Metern, entsteht ein 3.500 Quadratmeter großer Außenlagerbereich sowie ein Logistik-Hub für digitale Baustellensilos.

Produktion von Putzen, Mörteln und Klebern der Premiummarken

Sievert produziert im Trockenmörtel-Werk Rosenau II künftig sämtliche Putze, Mörtel und Kleber für ihre Premiummarken. Darunter fallen zum Beispiel sämtliche Gipsputze, Kalk- und Kalkzementputze der Marke Akurit, wie der Kalkzementputz, der MEP, oder die für Allergiker geeignete Kalkinnenputzlinie KIP. Auch die Mauermörtel aus dem Quick-mix-Produktprogramm werden künftig dort produziert. Darunter auch die jüngste Neuheit, der Fugenmörtel S-FM mit Secon-Bindemitteltechnologie. Gleiches gilt für die Trassmörtel von Tubag, der Premiummarke für den Garten-, Landschafts- und Straßenbau, sowie für die Produkte aus dem Programm von Strasser für die professionelle Verlegung von Fliesen-, Platten- und Naturwerksteinbelägen.

Hoher Automatisierungsgrad im neuen Trockenmörtel-Werk

Das neue Trockenmörtel-Werk soll sich durch einen hohen Automatisierungsgrad sowie einer besonders hohen Effizienz bei innovativen Produktionsprozessen und Lagerwirtschaftssystemen auszeichnen. Die Unternehmen setzen hierfür auf ein zentral systemgesteuertes Supply-Chain-Lieferkettenmanagement und ein LEAN-Produktionsmanagement-System. Zudem werde es einer der größten Standorte von „iSilo“, einem neuen digitalen Baustellensilo von Sievert. Die Wärmeerzeugung geschieht CO2-neutral und auch für die Trocknung sowie die Mischanlage werden zukunftsweisende Konzepte umgesetzt, betonen die Bauherren.

Cookie-Popup anzeigen