Alle News

NL: Schäden an Rosen nach Enzicur-Einsatz

Das auf der Fachmesse Horti Fair mit dem "Innovation Award" prämierte, neuartige Mehltau-Bekämpfungsmittel Enzicur kam in Holland aufgrund von Schäden in Rosenbeständen jetzt ins Gerede. Laut niederländischer Fachpresse (Vakblad voor de Bloemisterij) traten in mehreren Betrieben Blattfall und ungewöhnliche Blattschäden an Treibrosen nach der Enzicur-Anwendung auf. Bis zur Klärung der Schäden wurde von einer Anwendung von Enzicur an Rosen abgeraten. Als mögliche Gründe für die nachteilige Reaktion an Rosen wurden falsche Anwendung, Witterungseinflüsse und Sorteneigenschaften genannt. Das vom Nützlingslieferanten Koppert Biological Systems (NL-Berkel en Rodenrijs) vertriebene Encizur kam als "erstes natürliches Fungizid auf Basis von Enzymen" in den Handel. Es bekämpft Echten Mehltau auf Basis einer enzymatischen Reaktion, an der unter anderem die in der Milch vorkommende Lactoperoxidase sowie Wirkstoffe wie Kaliumjodid und Kaliumthiocyanat beteiligt sind. Eine mit "Was grün ist, muss auch grün bleiben" überschriebene Informationsschrift Kopperts hob zum Enzicur die Einsatzbereiche an Gurken, Erdbeeren und Rosen hervor. Auf seiner Internetseite (www.enzicur.nl) räumte der Hersteller die an Rosen aufgetreteten Probleme ein. Mit dem neuen Präparat habe man in den letzten Monaten viele Erfahrungen gesammelt. Diese seien positiv, doch wären in Rosenbeständen "unerwartete Pflanzenreaktionen" aufgetreten. Als Auslöser wird ein Additiv vermutet. Da Rosen generell relativ anfällig auf Additive reagieren, sei nur eine halb so starke Anwendung wie bei anderen Kulturen empfohlen worden. Bis die Schadensursache geklärt ist, empfiehlt Koppert, Enzicur nicht an Rosen anzuwenden.