Alle News

NRW startet Gründachkataster

, erstellt von

Das Landesumweltamt (LANUV) des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen hat ein neues Kataster zur Dachbegrünung vorgestellt. Die Landesregierung wolle damit die Anzahl an begrünten Dächern in NRW erhöhen, zusätzlich wurde die Informationskampagne „Mehr Grün am Haus“ der Verbraucherzentrale NRW gestartet.

NRW hat das Potential von circa 400 Quadratkilometer Fläche, die sich zur Dachbegrünung eignen. Foto: Christopher Amend/ Pixabay

Potential für Dachbegrünung bei etwa 400 Quadratkilometer

Der Klimawandel hat im Sommer aufgeheizte Städte und urbane Ballungszentren zur Folge, das ist unbestritten. Eine Möglichkeit, dem entgegenzuwirken ist die Dach- und Fassadenbegrünung. Um den Hitzeperioden entschlossen entgegenzutreten setzt das am dichtesten besiedelte Bundesland NRW auf eine breite Informationskampagne, sowie einen neuen Gründachkataster. „Grüne Dächer und Fassaden sorgen für ein ausgeglicheneres Klima. Hitze wird erträglicher und Starkregen besser abgefedert. Tiere und Pflanzen erhalten Lebensräume. Die neuen Service-Angebote des LANUV und der Verbraucherzentrale NRW sind nicht nur in städtischen Regionen wichtige Bausteine der Klimaanpassung “, erklärt NRWs Umweltministerin Ursula Heinen-Esser die Schritte. Nach aktuellen Erkenntnissen ergebe sich laut LANUV alleine für die Dachbegrünung in NRW ein Gesamtpotential von über 400 Quadratkilometer Grünfläche, was in etwa der Fläche von Köln entspreche.

Neues Tool zur Dachbegrünung

Mit dem neuen Gründachkataster besteht für Stadtplaner, Architekten und Eigentümer gleichermaßen die Möglichkeit, abschätzen zu können, ob Dächer für eine Begrünung geeignet sind. Zugleich werden unter anderem die Kosten oder Faktoren wie das Regenrückhaltevermögen, das CO2- oder Staubbindevermögen des jeweiligen Daches angezeigt. Auch werden Pflanzenlisten angezeigt, die an die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten angepasst sind. „Wir erweitern damit unsere Angebote für die Planung von konkreten Klimaanpassungsmaßnahmen mit einem neuen Werkzeug. Das Kataster zeigt uns, dass sich jeder dritte Quadratmeter Dach in NRW als potenzielle Grünfläche eignet. Jede Grünfläche fungiert dabei als kleine natürliche Klimaanlage, mit der vor allem in unseren stark versiegelten Großstädten das Mikroklima verbessert werden kann“, so LANUV-Präsident Dr. Thomas Delschen.

Breite Informationskampagne zur Dach- und Fassadenbegrünung

Das Ganze geht einher mit der breit angelegten Informationskampagne „Mehr Grün am Haus – Spür das bessere Klima“. Darin zeigt die Verbraucherzentrale NRW Möglichkeiten an Begrünungsmaßnahmen in jeder Wohnsituation auf. „Dazu zählen etwa die Entsiegelung von Schottergärten zugunsten bepflanzter Flächen, durchlässige Pflasterungen, Hecken oder begrünte Gartenhäuschen und Baumscheiben. Leitgedanke dabei ist die spürbare Verbesserung des Wohlbefindens der Menschen, die dem Stressabbau dient und zu einer schöneren Wohnsituation führt“, erläutert Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, die Inhalte der Kampagne.

Cookie-Popup anzeigen