Alle News

Ökoanbau weiter auf dem Vormarsch

, erstellt von

Die Auswertung der Landwirtschaftszählung 2020 belegt, dass der Trend, auf ökologischen Anbau umzustellen weiterhin anhält. Im Jahr 2020 wirtschafteten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) knapp 26.100 landwirtschaftliche Betriebe nach den Regeln des ökologischen Landbaus, was einer Steigerung von 58 Prozent gegenüber dem Jahr 2010 bedeutet.

Der Trend zum ökologischen Anbau setzt sich weiter fort, das geht aus den Ergebnissen der Landwirtschaftszählung hervor. Foto: Green Solutions

Ökoanbaufläche im Vergleich zu 2010

Waren es im Jahr 2010 noch 16.500 Ökobetriebe in Deutschland, so stieg der Anteil innerhalb von zehn Jahren um nahezu 60 Prozent auf knapp 26.100 Ökobetriebe. Im selben Zeitraum stieg der Anteil der Ökobetriebe an den landwirtschaftlichen Betrieben in Deutschland insgesamt von sechs auf zehn Prozent, von denen mehr als die Hälfte in Bayern (38 Prozent) und Baden-Württemberg (17 Prozent) angesiedelt sind. Bei Betrachtung der ökologisch bewirtschafteten Fläche ist ein Anstieg von 69 Prozent zu verzeichnen (1,6 Millionen Hektar). Für 2020 wurden bezogen auf die Bundesländer ohne Stadtstaaten die höchsten Flächenanteile für den Ökolandbau im Saarland (18 Prozent), in Hessen (15 Prozent) und in Brandenburg (13 Prozent) ermittelt.

Steigende Öko-Anteile im Obst- und Gemüseanbau

Im Obst- und Gemüseanbau stieg die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland demnach auch. Die Anbaufläche von Baum- und Beerenobst nahm von 12 Prozent in 2010 auf 21 Prozent in 2020 zu. Beim Gemüse und Erdbeeren erhöhte sich der Öko-Anteil um 4 Prozentpunkte auf 13 Prozent.

Strukturwandel hält an: Zahl der Betriebe sinkt, Betriebsgrößen steigen

Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland belief sich in 2020 auf insgesamt 262.800 Betriebe, was eine geringere Anzahl als 2010 darstellt. Die Anzahl der Betriebe reduzierte sich innerhalb dieser zehn Jahre demnach um 36.400 Betriebe, was eine Abnahme von -12 Prozent bedeutet. Um die gestiegene Fläche allerdings bewirtschaften zu können, wuchsen die Betriebsgrößen dementsprechend an. Bewirtschaftete ein landwirtschaftlicher Betrieb 2010 noch durchschnittlich 56 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche, waren es 2020 im Durchschnitt 63 Hektar. Die durchschnittliche Betriebsgröße variiert dabei regional deutlich zwischen 25 beziehungsweise 36 Hektar in Hamburg oder Baden-Württemberg und über 250 Hektar in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Cookie-Popup anzeigen