Alle News

Österreich: Gartenbau in der Krise?

, erstellt von

Rund 8,4 Prozent hat die gärtnerisch bewirtschaftete Fläche in Österreich abgenommen und schrumpft so auf insgesamt 1.963 Hektar. Die Anzahl der Betriebe hat sich ebenfalls um 15,1 Prozent reduziert, wie Statistik Austria meldet. Den stärksten Bereich im schwächelnden Gartenbau stellt die Produktion von Blumen und Zierpflanzen.

Der größteil Anteil der Betriebe im österreichischen Gartenbau produziert Blumen und Zierpflanzen. Foto: Fotolia Lidian Neelemann

Stichtag der aktuellen Erhebung der Statistik Austria ist der 1. Juli 2015. Gegenüber der letzten Erhebung von 2010 hat die Gesamtfläche, die für die Produktion gärtnerischer Erzeugnisse verwendet wird, um 181 Hektar abgenommen. Die Anzahl der Betriebe schrumpfte von 1.414 auf 1.200.

Gartenbau: Produktionsrichtung "Blumen und Zierpflanzen" führend

Im Gartenbau bleibt weiterhin die Produktion von Blumen und Zierpflanzen Klassenprimus. Sie nimmt 19,1 Prozent der Herstellungsfläche (375 Hektar) ein und stellt mit einer Anzahl von 624 die meisten Betriebe. Insgesamt 376 Betriebe in Österreich bauen auf 31,7 Prozent der gärtnerisch bewirtschafteten Gesamtfläche Gemüse an, während 200 Baumschulen 49,2 Prozent der Produktionsfläche einnehmen.

Produktionsfläche unter Glas: Einige Bundesländer mit Zuwachs

Dabei schrumpfte die bewirtschaftete Fläche unter Glas und Folie vergleichsweise leicht von 505 auf 496 Hektar. Allerdings ist die Produktionsfläche in diesem Bereich nicht überall rückläufig, wuchs sie doch in den Bundesländern Burgenland (plus fünf Hektar), Niederösterreich (plus sieben Hektar), Salzburg (plus drei Hektar) und Tirol (plus zwei Hektar) an.

Der Österreichische Gartenbau bleibt hinsichtlich der Nutzfläche weiterhin klein strukturiert. Noch mehr Informationen rund um das Thema finden Sie auf der Webseite der Statistik Austria.