Alle News

Oldenburger Vielfalt findet mit Corona-Konzept statt

, erstellt von

Vom 16. bis 20. August laden die Oldenburger Baumschulen wieder in ihre Betriebe ein – in diesem Jahr erneut mit Corona-Konzept, wie der Landesverband Weser-Ems im Bund deutscher Baumschulen (BdB) im Vorfeld der Oldenburger Vielfalt informiert. Dabei stehen die Türen der großen Sortimentsbaumschulen genauso offen wie die der kleineren Spezialisten.

Rund 60 Baumschulen präsentieren bei der Oldenburger Vielfalt 2021 ihr umfangreiches Sortiment an verschiedensten Gehölzen. Foto: BdB-Landesverband Weser-Ems

Rund 60 Betriebe nehmen an Oldenburger Vielfalt teil

Ob ganzjährig verfügbare Containerpflanzen, ausgesuchte Solitärpflanzen oder Formgehölze, Alleebäume oder Blütenhecken – die rund 60 teilnehmenden Baumschulen zwischen Weser und Ems wollen bei der diesjährigen Oldenburger Vielfalt erneut ein umfangreiches Sortiment präsentieren. Die Veranstaltung richtet sich an Gartencenter und den gärtnerischen Einzelhandel, Friedhofsgärtner, den Garten- und Landschaftsbau sowie Landschaftsarchitekten und Gartendesigner, die sich zwischen dem 16. und 20. August direkt in den Betrieben über Neuheiten, Qualitäten, Lieferfähigkeit und Serviceangebote informieren können.

Gemeinschaftsaktion der Baumschulen unter Corona-Auflagen

„Wir haben im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt, dass wir unsere Gemeinschaftsaktion auch unter Corona-Auflagen problemlos durchführen können“, erklärt Renke zur Mühlen, Vorsitzender des BdB-Landesverbands Weser-Ems. Sämtliche Baumschulen, die 2020 bei der Oldenburger Vielfalt dabei waren, hätten sich sehr zufrieden über die Veranstaltung geäußert. Zudem sei auch in diesem Jahr zu erwarten, dass privaten und öffentlichen Gärten eine große Aufmerksamkeit geschenkt werde, so zur Mühlen. „Der Wunsch nach Grün ist ungebrochen. Deshalb war es für uns Oldenburger Baumschulen keine Frage, auch 2021 mit Corona-Konzept an den Start zu gehen.“

Besucherströme überschaubar und gut zu steuern

Laut den Veranstaltern habe die Erfahrung gezeigt, dass die Besucherströme im Rahmen der Oldenburger Vielfalt an den einzelnen Tagen überschaubar und gut zu steuern seien. Zur Mühlen empfiehlt dennoch, sich vorzeitig bei den Baumschulen anzumelden, um den Besuch optimal vorbereiten zu können. „Es bleibt aber der große Vorteil der Oldenburger Vielfalt, dass sich die Besucher auch spontan entscheiden können, eine der teilnehmenden Baumschulen zu besichtigen“, betont der Vorsitzende des BdB-Landesverbands Weser-Ems. Als weitere Pluspunkte nennt zur Mühlen die große Bandbreite, den Service und die ständige Lieferfähigkeit der Betriebe. „Das stellen wir bei der Oldenburger Vielfalt gern in den Fokus.“ Bleibe nur noch zu hoffen, „dass es weniger Reisebeschränkungen gibt und wir wieder zahlreiche ausländische Geschäftsfreunde begrüßen können.“

► Weitere Informationen zur Oldenburger Vielfalt sind auf der Website des BdB-Landesverbands Weser-Ems zu finden.

Cookie-Popup anzeigen