Oldenburger Vielfalt: „Wir können ruhigen Gewissens einladen“

Veröffentlichungsdatum:

„Die Oldenburger Vielfalt ist generell wichtig, um sich über Neuheiten, Qualitäten und Lieferfähigkeiten der Betriebe zu informieren“, sagt Jochen Stöckmann, Sprecher des Werbeausschusses vom Landesverband Baumschulen Weser-Ems. Foto: privat

Vom 17. bis 21. August laden die Oldenburger Baumschulen im Rahmen der Oldenburger Vielfalt wieder in ihre Betriebe ein. Somit können sich Fachbesucher vor Ort über Sortimente informieren und ordern. Vor dem Hintergrund der vielen Corona-bedingten Einschränkungen haben wir mit Jochen Stöckmann, Sprecher des Werbeausschusses vom Landesverband Baumschulen Weser-Ems, über die Besonderheiten in diesem Jahr gesprochen.

Viele Fachveranstaltungen oder Messen fallen derzeit wegen der Corona-Beschränkungen aus. Hat es solche Überlegungen auch hinsichtlich der Oldenburger Vielfalt gegeben?

Natürlich haben wir uns Gedanken gemacht, sind aber sehr schnell zu dem Entschluss gekommen, dass wir unsere Gemeinschaftsaktion wieder veranstalten. Die Besucherströme sind gut zu steuern und überschaubar. Alle Betriebe sind zudem in der Lage, jegliche Hygienevorschrift einzuhalten, also können wir ruhigen Gewissens einladen.

Hat sich die Unsicherheit auf die Zahl der teilnehmenden Baumschulen ausgewirkt?

Der eine oder andere hat etwas gezögert, aber wir haben einen sehr guten Anmeldestand. Wichtig für uns ist, dass die Mischung wieder stimmt. Die Türen der großen Sortimentsbaumschulen stehen genauso offen wie die der kleineren Spezialisten. Es geht ja in erster Linie darum, die Bandbreite und Lieferfähigkeit unseres Anbaugebietes in den Fokus zu stellen. Das wird uns wieder eindrucksvoll gelingen.

Setzen Sie bei der Ansprache der Fachbesucher in diesem Jahr besondere Akzente?

Wir sind offen für alle Fachbesucher. Aber in der Tat möchten wir den Garten- und Landschaftsbau sowie Landschaftsarchitekten und Gartendesigner noch etwas intensiver ansprechen. Die Oldenburger Vielfalt ist nicht nur für den gärtnerischen Einzelhandel interessant. Unsere ausgesuchten Solitärpflanzen oder Formgehölze sind die Hingucker, über die sich jeder Gartenfreund freut. Vom Alleebaum bis zur Blütenhecke ist eben alles bei uns zu bekommen.

Wie wichtig ist die Oldenburger Vielfalt gerade in diesem Jahr, das mit geschlossenen Gartencentern und ausbleibenden Aufträgen begonnen hat?

Die Corona-Krise war schon ein großer Einschnitt für viele Gartencenter, Umsätze sind verloren gegangen. Einiges konnte das positive Kaufverhalten nach dem Neustart kompensieren. Auch die eingeschränkte Reisefreiheit der Bürger wird sich noch positiv auswirken. Der Verbraucher verbringt wieder mehr Zeit zu Hause und macht es sich dort schön. Krise hin oder her – die Oldenburger Vielfalt (OLV) ist generell wichtig, um sich über Neuheiten, Qualitäten und Lieferfähigkeiten der Betriebe zu informieren.

Wo finden Interessenten Informationen zu den Teilnehmern, zu Anfahrtswegen oder zu Highlights und Neuheiten?

Wir werden wieder die bereits bekannte OLV-Broschüre in verschiedenen Fachzeitschriften verteilen. Die Broschüre mit den Kurzbeschreibungen der Teilnehmer hat sich bewährt und wird auch später noch oft als Nachschlagewerk von vielen Kunden genutzt. Neuheiten aus den Betrieben sind wieder im Park der Gärten sowie auf der eigenen Homepage der Oldenburger Vielfalt zu sehen.

In den vergangenen Jahren wurde die Verbindung zur niederländischen Plantarium als positiv empfunden, die in diesem Jahr nicht stattfindet. Wie bewerten Sie das?

Die Plantarium ist ein Zugpferd für internationale Besucher. Es ist schade, dass eine so bedeutende Messe in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Welche Auswirkungen die Absage der Plantarium auf das Besuchsverhalten der Oldenburger Vielfalt hat, kann ich aktuell nur schwer einschätzen. Vielleicht fahren die Betriebe gerade dann vermehrt zur Oldenburger Vielfalt.

Was sollten Besucher unbedingt machen, um ihren Besuch optimal vorzubereiten?

In dieser besonderen Situation ist eine vorherige Anmeldung schon zu empfehlen. So können sich die Betriebe darauf einstellen. Aber der große Vorteil der Oldenburger Vielfalt ist und bleibt, dass die Besucher spontan eine Baumschule besichtigen können, wenn es der Zeitplan hergibt. Auch das werden wir hinbekommen. Ansonsten sollten sich die Besucher einfach wie sonst auch verhalten und die grundsätzlichen Hygienevorschriften befolgen.

Cookie-Popup anzeigen