Alle News

Online-Petition: IGZ Erfurt vor Schließung?

, erstellt von

Wird das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) am Standort Erfurt bald endgültig geschlossen? Zumindest wenn es nach einer Empfehlung der Leibniz-Gemeinschaft geht, könnten am IGZ bald für immer die Lichter ausgehen. Das wollen Studierende der FH Erfurt der Fakultät Landschaftsarchitektur, Gartenbau und Forst (LGF) aber nicht hinnehmen – und haben eine Online-Petition für den Erhalt des IGZ Erfurt gestartet.

Studierende der FH Erfurt wehren sich mit einer Online-Petition gegen die drohende Schließung des IGZ Erfurt. Foto: kasto/Fotolia

Schließung des IGZ Erfurt „herber Schlag“ für Studierende

Die drohende Schließung des IGZ bezeichnen die Initiatoren der Online-Petition als „herben Schlag“. Als ergänzende Ausbildungsstätte biete das Institut in Erfurt Einblicke in die gartenbauliche Forschung. Außerdem ermögliche die Einbindung in Forschungsprojekte den Studierenden das Knüpfen von Kontakten zu den in die Projekte eingebundenen Praxisbetrieben, welche als künftige Arbeitgeber in Frage kommen könnten, so die Argumentation.

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hingegen war in seiner bereits im März veröffentlichten Evaluierung des IGZ Erfurt zu dem Schluss gekommen, dass die Entwicklung dort „sowohl strukturell als auch wissenschaftlich“ stagniere. Insgesamt seien die Leistungen am Standort Erfurt „nicht hinreichend“, weshalb der Senat an Bund und Länder die Empfehlung ausgesprochen hatte, die gemeinsame Förderung des Standorts zu beenden.

IGZ Großbeeren nicht von Schließung betroffen

Von der Schließung nicht betroffen wäre dagegen der Standort in Großbeeren, dem der Senat der Leibniz-Gemeinschaft eine positive Entwicklung attestiert hatte. Da sich unter anderem Kooperationsbeziehungen mit Hochschulen in Berlin und Brandenburg intensiviert hätten, könne das IGZ Großbeeren in der grundlagenorientierten Forschung beachtliche Erfolge vorweisen, so das Urteil des Senats.

Eine Entscheidung über die Zukunft des IGZ Erfurt soll laut einem Bericht der Thüringer Allgemeine um den 24. Juni fallen.