Alle News

Outdoor-Tendenzen: Science fiction & Skurriles

, erstellt von

Mittels 3D-Apparat projizierte Freiräume, künstliche Schneeflocken und Eiszapfen fürs Winter-Feeling sowie Pop-up-Gärten, die sich per Post verschicken lassen: Skurrilitäten wie diese gehören zu den Outdoor-Tendenzen 2017. Im Trend bleibt aber auch „Altbewährtes“ wie Grillen und Urban Gardening.

Lifestyle-Schau Tendence widmet dem Bereich Garten/Outdoor zwei Messehallen

Zu sehen war dies auf der Konsumgütermesse Tendence in Frankfurt am Main, die sich letztmals im alten Format und zum bisherigen Termin Ende August orderfreundlich zeigte – auch wenn die Besucherzahlen rückläufig waren. Aus der früheren Frankfurter Herbstmesse war schon vor Jahren eine Art Lifestyle-Schau für alle Bereiche des Lebens und Wohnens geworden, dazu gehört auch der Bereich Garten/Outdoor mit jeweils einer kompletten Messehalle.

Neuheiten, Innovationen oder ganz einfach schöne Produkte für das Leben im Freien gab es vorwiegend in Halle 8 zu bestaunen. Ergänzt von witzigen, ausgefallenen, teils skurrilen Dingen für Terrasse und Außenraum fanden Gartenfreunde auf der Tendence vieles, was das Herz begehrt.

Outdoor-Highlights für das kommende Jahr

Zum großen Outdoor-Angebot der Lifestyle-Messe gehörten interessante Highlights oder erstmals präsentierte Erfindungen. So etwa eine „Öko-Liege“, die nur aus Holz und Faserstricken besteht. Die finnische Firma Eco Furn war damit in diesem Jahr erstmals in Frankfurt – auf der Ambiente und der Tendence – vertreten und stieß auf großes Interesse.

Die Hölzer aller Möbel stammen aus nachhaltiger Fortwirtschaft von Wäldern und Staaten rund um die Ostsee. Eco Furn gehörte daher zu den offiziellen Ausstellern im Bereich Ethical Style (also Produkte/Designs, die ökologisch, nachhaltig und fair produziert wurden). Alle Teile lassen sich zudem ohne Metall, ausschließlich mit Faserstricken montieren. Die Sessel, Liegen und Stühle sind extrem bequem, da sie sich dem Körper anpassen.

Die schlicht-schöne Doppel-/Zweisitzerbank aus Holz, als „lovebench“ gehandelt, ist ebenso bequem, auch wenn es anders aussieht. Der Clou: die Rückenlehnen können hin und her verstellt werden, sodass sowohl ein Nebeneinander-Sitzen, als auch ein Sich-Gegenüber-Sitzen (um sich anschauen zu können) möglich ist. Diese und andere Möbel von Nature and Style Wohnkultur Import aus Gießen gibt es in verschiedenen Farben, Lasuren oder in Natur.

Urban Grow Table: mobiles Hochbeet für Urban Gardener

Für den immer noch aktuellen Trend Urban Gardening hatte der Aussteller Herstera aus Barcelona ein mobiles Hochbeet, den „Urban Grow Table“, im Angebot. Der Pflanzwagen aus Metall in farbigen Lackierungsvarianten mit Rädern kann etwa für Kräuter, Salat und Tomaten, aber auch für Zierpflanzen auf Terrasse und Balkon mobil eingesetzt werden.

Auch Grillen ist und bleibt ein Trend. Die Firma Konstantin Slawinski aus Siegen hatte nun die Idee, schöne „normale“ Feuerschalen von renommierten Designern auch als Grill anzubieten. Dazu wird ein Rost aufgelegt (Objekt „Barrow“) oder mit einem Haken eingeschoben (Objekt „Slide“) – schon kann das Grillgut brutzeln.

Und wenn es auch im Sommer irgendwann dunkel wird, ist Licht im Garten willkommen. Ganz energiesparend sind Leuchten von 8-seasons Design, die mit einem Solarmodul funktionieren. Es lädt sich tagsüber auf und hat dann abends bis in die Nacht Strom für etwa sechs Stunden.

Science fiction und Skurriles in der Abteilung „future“

Zur Abteilung „future“ gehörte der Blick in die Zukunft mittels 3D-Apparat des polnischen Ausstellers GoodIdeas, direkt vor den Augen. Mit 360-Grad-Blickwinkel lassen sich auch Freiräume realistisch projizieren. Wer es optisch frostig mag, kann bei der dekoprojekt GmbH von künstlichen Schneeflocken bis Eiszapfen alles ordern, was den Winter ausmacht.

Und schlussendlich lassen sich Gärten auch mit der Post verschicken: die französische Firma NaturaBox offerierte sogenannte Popupboxes im CD-Format. Aufklappen, gießen und schon in kurzer Zeit wird es vor einem opulenten Hintergrund grün. Eine schöne Geschenkidee.

Ausblick auf die Tendence 2017

Nächstes Jahr krempelt sich die Tendence radikal um und liegt auf einem früheren Termin Ende Juni. Bisher zu nah an der spoga+gafa und der maison & object in Paris, soll das Vorziehen die Messe auf der „Pole-Position“ etablieren, als Orderplattform für die zweite Jahreshälfte. Ziel ist außerdem Wachstum durch neue Produktgruppen und der Ausbau bestehender.

Die nächste Tendence findet vom 24. bis 27. Juni 2017 auf dem Messegelände Frankfurt statt.