Preise für Heizöl im Mai erneut leicht gesunken

Veröffentlichungsdatum:

In Erdölraffinerien werden aus Rohöl höherwertige Produkte wie Kraftstoff, Kerosin und Heizöl gewonnen. Foto: Dimitry Anikin/Unsplash

Der Abwärtstrend bei den Heizöl-Preisen hat sich auch im Mai fortgesetzt – im Vergleich zum Vormonat war der flüssige Brennstoff erneut etwas günstiger zu bekommen, wie Technikberater Peter Berwanger gegenüber der TASPO erklärt.

Heizöl kostet im Mai 43 Cent pro Liter

43 Cent je Liter – so hoch war der durchschnittliche Einkaufspreis für Heizöl EL, schwefelarm in diesem Monat, bezogen auf eine Abnahmemenge von 10.000 Litern. Damit ist der Preis Berwanger zufolge gegenüber April nochmals um einen Cent gesunken. Vergleicht man die aktuellen Heizöl-Preise mit denen vom Vorjahr, wird der Unterschied sogar noch deutlicher: Im Mai 2019 mussten pro Liter im Schnitt 60 Cent und damit 17 Cent mehr als im laufenden Monat bezahlt werden, erklärt der Technikberater.

Wärmekosten im Mai bei genau 50 Euro pro MWh

Die Wärmekosten für Heizöl EL liegen damit aktuell bei 50,00 Euro je MWh. Alle Preise und Kosten sind Berwanger zufolge Netto-Angaben, das heißt ohne Mehrwertsteuer, jedoch inklusive aller weiteren Steuern, Abgaben und Lieferkosten. Der Umrechnung von Einkaufspreis zu Wärmekosten liegt ein Heizwert von 10,2 kWh je Liter und ein Jahresnutzungsgrad von 86 Prozent zu Grunde.

Download: Entwicklung der Wärmekosten und Brennstoff-Preisvergleich

Den aktuellen Brennstoff-Preisvergleich für den Gartenbau in Kooperation mit dem Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald sowie die Entwicklung der Wärmekosten und Strompreise in der Übersicht können Sie hier als PDF downloaden.

Cookie-Popup anzeigen