Alle News

Rekord-Buche bewirbt sich als Baum des Jahres

, erstellt von

Mit einem Stammumfang von stolzen 8,76 Meter ist sie Deutschlands dickste Buche. Doch dieser Titel allein reicht nicht – jetzt geht die Rekord-Buche aus dem brandenburgischen Gutspark Hoppenrade ins Rennen um den Titel „Europäischer Baum des Jahres“.

Die Kinder vom Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland mit ihrer Kletterbuche. Foto: CJD

35 Meter Höhe und ein Kronendurchmesser von stolzen 28 Metern sind unter anderem die Argumente, die Deutschlands dickste Buche mitbringt. Durch ihren gewaltigen, vorschriftsmäßig in 1,30 Meter Höhe gemessenen Stammumfang wurde sie im vergangenen Jahr von der Deutschen Dendrologischen Gesellschaft (DDG) und der Gesellschaft Deutsches Arboretum (GDA) zum Championtree 2016 gekürt.

Besondere Beziehung zwischen Menschen und „ihrem“ Baum

Entscheidend für den Wettbewerb „Europäischer Baum des Jahres“ sind aber weniger die Rekord-Maße, sondern vor allem die besondere Beziehung, die die Kinder vom Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) in der Gemeinde Plattenburg mit ihrer „Kletterbuche“ verbindet. Der gigantische Baum, der im Gutspark Hoppenrade in der Prignitz direkt hinter der Schule steht, ist für die Kinder grünes Klassenzimmer, Freilichtkirche, Spielplatz und Begegnungsstätte in einem.

Deutschland bewirbt sich nach 2016 zum zweiten Mal um den Titel „Europäischer Baum des Jahres“. Ähnlich wie beim Eurovision Song Contest bestimmen die Teilnehmerländer vorab in einer nationalen Vorausscheidung, welcher Baum ins europaweite Rennen geht. In diesem Jahr fiel die Wahl auf die Kletterbuche von Hoppenrade als dickste Buche Deutschlands.

Internetabstimmung für „Europäischen Baum des Jahres“

An dem Wettbewerb beteiligen sich außer Deutschland die Länder Estland, Litauen, Polen, Tschechien, Slowakei, Bulgarien, Ungarn, Frankreich, Belgien, Spanien, Irland, Nordirland, Schottland, Wales und England. Per Internetabstimmung können alle interessierten Baumfreunde noch bis zum 28. Februar ihren persönlichen Favoriten unter allen Kandidaten wählen.

Die Auswertung der Ergebnisse und die Bekanntgabe des Siegers erfolgt im Rahmen einer Feierstunde am 21. März in Brüssel.