Alle News

Ruhefristen generell verlängerbar machen?

Matthäus Vogel - Leiter des Karlsruher Friedhofsamtes - hält die heutige Gliederung nach Wahl- und Reihengräbern nicht mehr für zeitgemäß. Für Erdbestattungen - so sein Hinweis beim Friedhofsseminar der Gartenakademie Baden-Württemberg - wäre an vielen Standorten eine Sortierung nach Einpersonen- und Mehrpersonengräbern sinnvoller. So manche(r) Nutzungsberechtigte für Reihengräber würde gerne verlängern lassen, können dies aber aufgrund der starren Einteilung derzeit nicht realisiert bekommen. Vogel schlägt folgende Gliederung vor: Grab mit nur einer Person, zwei oder mehr Personen pro Grab. Wo es von den Platzverhältnissen und der Flächensituation möglich ist, sollten die Ruhezeiten für alle Gräber verlängerbar sein. Den Einwand, dann würden noch mehr Lücken entstehen und keine Flächen für neue Grabfelder frei, hält er nicht für zwingend: "Der Friedhof muss halt so angelegt sein, dass das funktioniert!" Wolfgang Renschler - Vorsitzender der badischen Friedhofsgärtner - hält den Vorschlag für gut. Einzelne alte Gräber innerhalb des Feldes müssten nicht zu einem Problem werden: "Wenn auf dem Friedhof einige alte Bäume stehen, schafft es jeder Planer ja auch, dies zu berücksichtigen!"