Alle News

Sachsen-Anhalt: Mehr Auszubildende in Grünen Berufen

, erstellt von

Die „Grünen Berufe“ stehen bei jungen Menschen hoch im Kurs. Das belegt nun auch eine neue Statistik des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Insgesamt entschieden sich im vergangenen Jahr 526 Azubis für eine Karriere in der Grünen Branche.

Grüne Berufe stehen in Sachsen-Anhalt bei jungen Menschen hoch im Kurs. Foto: Ron Porter/ Pixabay

Grüne Ausbildungsberufe verzeichnen Zuwachs gegen den Trend

Laut Landwirtschaftsministerium des Landes wurden 2020 insgesamt 526 Ausbildungsverhältnisse in der Land- und Hauswirtschaft zum Stichtag 31. Oktober 2020 abgeschlossen. Das bedeutet einen Anstieg von 13 Verträgen mehr als noch im Vorjahr. Auch der prozentuale Anteil junger Frauen in der Ausbildung hat sich von knapp 33 Prozent auf etwas über 34 Prozent leicht erhöht. Diese Entwicklung steht gegen den Trend, denn insgesamt wurden in Sachsen-Anhalt 9.698 Verträge geschlossen, was einen Rückgang von 470 Ausbildungsverhältnissen bedeutet.

„Arbeiten in und mit der Natur sehr wichtig im Leben junger Menschen“

„Die Landwirtschaft ist die tragende wirtschaftliche Säule für die ländlichen Räume. Wie in allen anderen Branchen auch, steht ein Generationenwechsel bevor. Deshalb freut es mich besonders, dass sich immer mehr junge Menschen für einen Beruf als Fachkraft Agrarservice, als Land- oder Forstwirtin oder Winzer entscheiden. Die Zunahme ist sogar gegen den Trend, denn insgesamt nimmt die Zahl der Ausbildungsverträge ab. Doch nicht in den Grünen Berufen: Das Arbeiten in und mit der Natur, dabei Verantwortung für Tiere und Pflanzen übernehmen – das ist offenbar wieder sehr wichtig im Leben vieler junger Menschen“, zeigt sich Landwirtschaftsministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert erfreut über die Entwicklung.

Azubis sind die Fachkräfte von morgen

Bei einer Aufgliederung in Land- und Hauswirtschaft verzeichneten beide Bereiche ein Plus an geschlossenen Ausbildungsverträgen. In der Landwirtschaft stieg die Anzahl von 438 (2019) auf 446 und im Bereich Hauswirtschaft von 75 (2019) auf 80 Verträge. „Die stabilen Zahlen zeigen auch, dass unsere landwirtschaftlichen Betriebe attraktive Arbeitgeber sind, die jungen Menschen viele Entwicklungsmöglichkeiten geben. Den Betrieben danke ich für ihr außerordentliches Engagement bei der Ausbildung junger Nachwuchskräfte. Lassen Sie nicht locker, die Azubis von heute sind Ihre Fachkräfte von morgen", ermutigt Dalbert die ausbildenden Betriebe.

Cookie-Popup anzeigen