Alle News

Sargzwang: Sachsen-Anhalt diskutiert über Lockerung

Sachsen-Anhalt denkt derzeit über eine Lockerung des Sargzwangs nach. Auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen wurde in der vergangenen Woche im Magdeburger Landtag eine Reform des Bestattungsrechts diskutiert. In diesem Zusammenhang plädiert auch die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas für eine Abschaffung des Sargzwangs. 

Wird der Sargzwang bald auch in Sachsen-Anhalt abgeschafft? Foto: Aeternitas

Aeternitas: Sargzwang nicht nur aus religiösen Gründen abschaffen

Wie Aeternitas in einer Stellungnahme dazu äußert, spreche nichts dagegen, im Rahmen einer zeitgemäßen Bestattungskultur die Bestattung im Leichentuch zuzulassen – nicht nur aus religiösen Gründen. Durch wiederverwendbare Särge ließen sich Probleme der Hygiene beim Transport vor der eigentlichen Beisetzung lösen.

Ebenso konnte Aeternitas zufolge bislang keine generell schlechtere Verwesung von Leichnamen ohne Sarg nachgewiesen werden. Entscheidend sei vielmehr die örtliche Bodenbeschaffenheit. Entsprechend könnten einzelne Friedhöfe aus diesem Grund sarglose Bestattungen eventuell verbieten. Gänzlich unberührt sieht Aeternitas Fragen der Menschenwürde, sofern eine Bestattung ohne Sarg aus religiösen Gründen oder auf Wunsch des Verstorbenen hin stattfindet.

Neben der Lockerung des Sargzwangs wurden im Magdeburger Landtag Verbesserungen bei der Leichenschau und ein Verbot von Grabmalen, die nicht nachweislich ohne Kinderarbeit hergestellt wurden, besprochen.

Nur vier Bundesländer schreiben Sargzwang vor

Sachsen-Anhalt gehört mit Bayern, Rheinland-Pfalz und Sachsen zu den letzten vier Bundesländern, die einen Sarg zwingend vorschreiben. Die übrigen Bundesländer lassen insbesondere aus religiösen Gründen Ausnahmen von der Sargpflicht zu. So wünschen etwa viele Muslime aus Glaubensgründen eine Bestattung im Leichentuch.

Zuletzt hat 2014 Baden-Württemberg sein Bestattungsgesetz dementsprechend geändert. In Nordrhein-Westfalen wurde der Sargzwang bereits 2003 gekippt. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern fehlen Aeternitas zufolge ausdrückliche Vorschriften zur Verwendung eines Sarges bei der Beisetzung. (ts)