Encarsia: neue Verpackung verbessert den Schlupf

Veröffentlichungsdatum: , Daniela Sickinger / TASPO Online

Kleine Kugeln mit Löchern lassen geschlüpfte Encarsia-Puppen frei. Fotos: Royal Brinkman

Schlupfwespen (Encarsia formosa) werden seit über 30 Jahren im Gartenbau zur biologischen Bekämpfung von Weißen Fliegen eingesetzt. Bislang wurden die Schlupfwespenpuppen auf Papierkarten geklebt, die in der Kultur aufgehängt wurden. Mit Encarcontrol gibt es jetzt eine neue Verpackung aus Biokunststoff, mit der die Nützlinge deutlich geschützter sind.

Encarcontrol-Kugeln lösen Papierkarten ab

Die von Royal Brinkman in Kooperation mit AgroBio entwickelten und unter dem Produktnamen Encarcontrol auf den Markt gebrachten neuen Kugeln aus Biokunststoff lösen die seit der Einführung des Produkts vor über 35 Jahren verwendeten Papierkarten zur Bekämpfung der Weißen Fliege ab und sollen ihren Entwicklern zufolge einige Vorteile bieten. „Die Papierkarten haben gut funktioniert. Die Puppen der Schlupfwespen sind aufgeklebt, aber natürlich kann man nicht hundertprozentig verhindern, dass man einzelne davon unterwegs verliert oder sie mit den Fingern beschädigt. Außerdem sind die Puppen auf den Karten nicht vor Spritzmitteln oder direkter Sonneneinstrahlung geschützt“, erklärt Kees Kouwenhoven, Pflanzenschutzspezialist bei Royal Brinkman (siehe Bild rechts, mit den Kugeln in einer Gerberakultur).

Höchstmögliche Schlupfrate durch besseren Schutz

Die neue Verpackungsform bietet nach Angaben von Royal Brinkman dagegen einen besseren Schutz der Nützlinge vor direkter Sonneneinstrahlung und vor dem Kontakt mit Spritzmitteln und Schwefel, sodass der Puppenverlust minimiert wird. So will Royal Brinkman eine höchstmögliche Schlupfrate garantieren.

Die Kugeln sind mit kleinen Löchern versehen, durch die die Nützlinge nach dem Schlüpfen leicht ausfliegen können, wie es weiter heißt. Die entflogenen weiblichen Schlupfwespen parasitieren verschiedene Arten von Weißen Fliegen wie die Gewächshaus-Weiße-Fliege und die Tabak-Weiße-Fliege, indem sie ihre Eier in die Larven legen. Der Schädling stirbt dann nach etwa zwei Wochen. Zudem werden junge Larven der Weißen Fliege gefressen.

Für den Zierpflanzen- sowie Gemüsebau geeignet

Die Encarcontrol-Kugeln eignen sich sowohl für den Gemüse- als auch für den Zierpflanzenbau und werden Royal Brinkman zufolge beispielsweise gern in Gerbera- und Tomatenkulturen eingesetzt. Die neue Verpackungsform vereinfache dabei die Ausbringung, denn die mit einem Haken versehenen Kugeln können entweder an den Drähten zwischen den Pflanzen aufgehängt oder einfach auf dem Boden verteilt werden. Das bei der vorherigen Verpackung nötige Einreißen der Papierkärtchen entfällt, außerdem enthalte eine Kugel doppelt so viele Puppen wie ein Kärtchen, wodurch die Ausbringung deutlich weniger Zeit koste. „Die Kugeln sind außerdem nachhaltig, da sie aus Biokunststoff hergestellt sind“, nennt Kouwenhoven einen weiteren Pluspunkt des Produkts.

Encarcontrol ist Royal Brinkman zufolge in Verpackungen mit 120 Kugeln erhältlich, die je 125 Puppen enthalten. Das neue Produkt wurde demnach in der Praxis bereits ausführlich getestet und zeigt laut Anbieter hervorragende Ergebnisse. Darüber hinaus untersucht Royal Brinkman einen möglichen Einsatz der innovativen Kugeln für weitere Nützlinge.

Cookie-Popup anzeigen