Pflanzenschutz: Gängige Schädlinge mit Nematoden bekämpfen

Veröffentlichungsdatum:

Insektenlarve, die von Nematoden befallen wird. Foto: e-nema

Ein wichtiger Pfeiler biologischer Schädlingsbekämpfung sind Nematoden. Auf diese hat sich der Nützlingsproduzent e-nema (Schwentinental) spezialisiert und bietet einige Lösungen für Schädlingsprobleme an.

Mittel gegen verschiedene Raupen im Freiland und Gewächshaus

Die Raupen der Tomatenminiermotte (Tuta absoluta) fressen an den oberirdischen Pflanzenteilen und entwickeln mehrere Generationen pro Jahr. E-nema bietet dagegen das Mittel nemastar an, welches Steinernema carpocapsae-Nematoden enthält. Es sollte alle zehn bis 14 Tage gespritzt werden, vier bis fünfmal in der Saison. Die Aufwandmenge beträgt 125.000 bis 250.000 Nematoden pro Quadratmeter oder eine Million Nematoden pro Liter Spritzbrühe. Mit nemastar können außerdem Erdraupen im Freiland und andere oberirdisch fressende Raupen im Gewächshaus bekämpft werden.

Nematoden-Einsatz gegen den Dickmaulrüssler

Ein Nematoden-Einsatz ist auch gegen den Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) möglich. Der Dickmaulrüssler überwintert als Käfer oder als Larve im Boden, wobei die Larven die besseren Überlebenschancen haben. Mit nematop cool kann gegen die überwinternden Larven vorgegangen werden. Das Mittel enthält Nematoden der Arten Heterorhabditis bacteriophora und Steinernema feltiae. Diese nützlichen Nematoden im Produkt sollen bereits ab acht Grad Celsius Bodentemperatur aktiv sein und die Käferlarven erfolgreich angreifen, wie das Unternehmen mitteilt.

Umweltfreundliche Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea processionea) stellen eine Gesundheitsgefährdung dar, da ihre Brennhaare beim Menschen Hautreizungen sowie schwere allergische Reaktionen hervorrufen können. Sie müssen daher im öffentlichen Raum regelmäßig bekämpft werden. Nematoden stellen dabei eine umweltfreundliche Alternative zu den etablierten Bekämpfungsverfahren dar. Tp-Nema besteht aus Nematoden der Art Steinernema feltiae und einem feuchtigkeitsspendenden Gel, das auch in Nahrungsmitteln verwendet wird. Das Gel bewirkt, dass die Nematoden bis zu drei Stunden auf den Raupen überleben und in sie eindringen können. Tp-Nema kann eingesetzt werden, sobald die Raupen geschlüpft sind. Die Bäume haben dann noch kleine Blätter. Das Besprühen ist bis einschließlich drittes Larvenstadium möglich, also ungefähr bis Ende Mai. Um hohe Wirkungsgrade zu erzielen, sollte die Behandlung innerhalb von zwei Wochen wiederholt werden.

Cookie-Popup anzeigen