Alle News

Stärken und Schwächen von drei maschinellen Spargel-Erntehilfen

Ist die Handhabung einfach? Wie ist die Ergonomie? Wie verhält sich die Maschine auf nassem Untergrund? Wie lange hält die Batterie?

Um Fragen dieser Art ging es bei einem Praxistest von maschinellen Spargel-Erntehilfen. Die Fachhochschule Osnabrück prüfte bei der Spargelernte 2005 im Betrieb Winkelmann (Tonnenheide) drei solche Geräte:

- Spargel-Spinne von Engels,

- Spargelwinner von Böckenhoff,

- Asperge Zwaluw von Boerenbond Helden.

Die Seminararbeit mit den wesentlichen Ergebnissen war auf der Spargel- und Erdbeerbörse in Karlsruhe am Stand von Engels Innovatietechniek BV zu erhalten. Wie es dort heißt, könne ein Stecher mit Hilfe solcher maschinellen Erntehilfen je Stunde etwa doppelt so viel ernten.

Auch ergonomisch gebe es Vorteile, sofern die Einweisung korrekt erfolgte. Erntekosten bei Handernte von 68 Cent pro Kilogramm Spargel stünden 41 bis 44 Cent bei Einsatz solcher Geräte gegenüber. Vor allem auf großen Schlägen mit langen Reihen lohne der Einsatz solcher maschineller Erntehilfen.

Als besonders positive Aspekte der Spargel-Spinne wurden die Akkudauer, die Antriebsräder, das Tempo, der Lenkhebel und die geringsten Ausfallzeiten herausgestellt. Dieses Gerät brachte Kostenvorteile gegenüber den beiden anderen. Auch die gute Geländegängigkeit wurde herausgestellt.

Die Kistenablage sei bei der Zwaluw (deutsch: Schwalbe) am besten gelöst, bei der Spinne aber nicht wesentlich schlechter. Hinsichtlich Folienführung überzeugte die Zwaluw am meisten. Die Spinne hatte als einzige Maschine den ganzen Tag ausreichend Strom zur Verfügung. Bei den beiden anderen Geräten war die Akkudauer oft nicht ausreichend. Der Antriebsmechanismus ist bei Spinne und Zwaluw gleich gut gelöst. Negativ aufgefallen an der Spinne sind das sehr kleine Arbeitsfenster und die niedrige Folienführung. Hier erfolgten mittlerweile Anpassungen. Was sonst noch an Neuem auf der Spargel- und Erdbeerbörse zu sehen war, können Sie im Sonderteil Obst und Gemüse, der in TASPO 2/07 beiliegt, nachlesen.