Alle News

Strelitzien verwandeln Petersplatz in Blüten-Dschungel

, erstellt von

Ein „Blüten-Dschungel“ aus zahllosen Strelitzien soll in diesem Jahr auf dem Petersplatz in Rom erblühen, wenn Papst Franziskus am Ostersonntag den traditionellen Segen „Urbi et orbi“ erteilt. Chef-Arrangeur Paul Deckers hat die exotischen Blumen auch wegen ihrer Verbindung zum christlichen Glauben ausgewählt.

Die exotische Strelitzie wird auch Paradiesvogelblume genannt. Foto: Pixabay

Strelitzien als Sinnbild für Freiheit und Unsterblichkeit

„Die Pflanze steht für Unsterblichkeit und Freiheit. Die Flammen in der Pflanze symbolisieren den heiligen Geist, der auf die Apostel herabsteigt. Wunderschön, oder?“, sagt Deckers, der seine „Entdeckung“ auch im Vatikan verkünden will.

Darüber hinaus habe die auch als Paradiesvogelblume bekannte Strelitzie einen „königlichen Touch“, wie Deckers findet. Die leuchtenden Farben der exotischen Dschungelpflanze – Orange und Blau – sollen der Blumendekoration auf dem Petersplatz zudem etwas Kraftvolles verleihen, wie der niederländische Floral-Designer erklärt.

Päpstliche Auszeichnung für Chef-Arrangeur Deckers

Deckers gehört seit rund 30 Jahren zur Riege der Arrangeure, die für die florale Oster-Dekoration auf dem Petersplatz in Rom verantwortlich sind, 2015 erfolgte die „Beförderung“ zum Projektleiter. Im selben Jahr wurde der Niederländer zudem mit der päpstlichen Verdienstmedaille „Benemerenti“ für seine kreativen Verdienste um die österliche Blumen-Deko ausgezeichnet.

Seine Entwürfe sowie die Farben der floralen Arrangements spricht Deckers jeweils im Vorfeld mit dem Vatikan ab. Bevor die tonnenweise mit Blumen und Pflanzen aus den Niederlanden beladenen Lkw allerdings in der Osterwoche vom Keukenhof aus gen Rom starten, liegen bereits Monate der Planung hinter den beteiligten Floral-Designern.

Floral-Designer arbeiten im Vatikan unter Zeitdruck

So müssen beispielsweise die Blumenzwiebeln lange im Voraus eingekauft und bis wenige Tage vor dem geplanten Transport in Kühlcontainern gelagert werden, um sicherzustellen, dass die Pflanzen in exakt dem richtigen Moment in voller Blüte stehen.

Im Vatikan selbst arbeiten die am Gründonnerstag anreisenden Floristen dann unter relativem Zeitdruck – die Blumenarrangements werden am Karfreitag gefertigt und am Ostersamstag auf dem Petersplatz aufgestellt. Allerletzte Handgriffe erledigen die Floral-Designer unter Deckers‘ Leitung schließlich am frühen Ostersonntag.

Blumen für den Vatikan von Holland Strelitzia

Die in diesem Jahr für den Blumenschmuck auf dem Petersplatz verwendeten Strelitzien stammen unter anderem aus dem Gartenbau-Betrieb Holland Strelitzia, der auf 2,5 Hektar im niederländischen Zevenhuizen die farbenprächtigen Paradiesvogelblumen produziert.

Im Video erzählen Roland Duyvesteijn, der den Betrieb zusammen mit seinem Bruder Barry führt, und Paul Deckers mehr zur diesjährigen Peterplatz-Deko.