Alle News

Studie belegt gestiegene Bedeutung von Smart Gardening

, erstellt von

Eine neue, von Gardena in Auftrag gegebene Studie belegt die Sehnsucht von jungen Menschen nach dem eigenen Garten und der damit verbundenen Gartenarbeit. Doch auch die Digitalisierung spielt hier eine Rolle für Digital Natives, denn gut zwei Drittel sehen Smart Gardening als Bereicherung an.

Digitale und smarte Lösungen, wie die Gardena Smart App, sieht ein Großteil der Digital Natives als Bereicherung für den Garten an. Foto: Gardena

Naturverbundenheit und Sehnsucht nach Grün gestiegen

In Zusammenarbeit mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov Deutschland hat Gardena in einer Online-Umfrage Anfang Februar 2021 insgesamt 1064 Personen befragt, die Zugang zu einem Garten haben, um Aufschluss über die kulturelle Bedeutung von Grünflächen wie Privatgärten in Pandemiezeiten zu erhalten. Des Weiteren wurde auch das Verhältnis zu Smart Gardening und Gartenarbeit allgemein wurde erfragt. Als Ergebnis der Umfrage wurde deutlich, dass die Bedeutung von eigenen Grünflächen in Zeiten der Pandemie deutlich gestiegen ist. Es zieht die Menschen vermehrt nach draußen und die Sehnsucht nach Natur ist nochmals gestiegen.

Bedeutung von eigenen Gärten gestiegen

Für 87 Prozent der Befragten sei durch die Corona-Pandemie das Bedürfnis draußen sein zu wollen gestiegen. Durch die Einschränkungen der Pandemie wurde das Verständnis von Freiheit, Flexibilität und Zuhause deutlich durcheinandergewirbelt. Das Zuhause ist Arbeitsplatz, Schule und Freizeitort zugleich geworden. Dadurch ist auch der Garten zum erweiterten Wohnzimmer geworden. Laut der Befragung haben ganze 94 Prozent für sich entdeckt, dass der Besitz eines Gartens oder dessen Nutzung ein Stück Lebensqualität ist. Für 86 Prozent der Befragten stehe hier Entspannung und Krafttanken im Garten im Vordergrund.

Smart Gardening als Bereicherung

Doch viele der neuen Hobbygärtner verfügen nur über wenig Fachwissen oder haben wenig Zeit für die Gartenpflege. Um dem Zeit- und Expertisen-Mangel entgegenzuwirken, steht besonders bei jungen Menschen der Einsatz von Smart Gardening-Lösungen hoch im Kurs. Demnach stimmen 61 Prozent der 25- bis 34-Jährigen zu, dass der Einsatz von smarter Technologie für den Garten, eine Bereicherung sein kann. Bei den 18- bis 24-Jährigen sind es sogar 68 Prozent. 

Cookie-Popup anzeigen