Alle News

SVLFG informiert zu Kinderkrankengeld für Eltern

, erstellt von

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) hat in einer Meldung darüber informiert, wie Eltern einen verlängerten Anspruch auf Kinderkrankengeld geltend machen können.

Für das Jahr 2020 gelten verlängerte Zeiträume für den Bezug von Kinderkrankengeld. Foto: Michal Jarmoluk/ Pixabay

Verlängerung des Anspruchs auf Kinderkrankengeld 

Um sich um ein erkranktes Kind kümmern zu können, bleibt in der Regel ein Elternteil zu Hause, um die Betreuung sicherzustellen. Wenn ein Kind erkrankt, bleibt meist ein Elternteil zur Betreuung zuhause. Für diesen Betreuungszeitraum haben gesetzlich versicherte Beschäftigte, die einen Anspruch auf Krankengeld haben, die Möglichkeit, sich von der Arbeit freistellen lassen. Unter bestimmten Voraussetzungen gilt für sie der Anspruch auf Kinderkrankengeld. Dieser Anspruch gilt für eine bestimmte Anzahl von Tagen pro Jahr und soll nun aufgrund der Corona-Krise einmalig im Jahr 2020 verlängert werden. Das sieht das neue Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) vor, das am 29. Oktober 2020 in Kraft getreten ist.

Verlängerungen des Kinderkrankengelds 

Für das Kalenderjahr 2020 bestehe demnach ein verlängerter Anspruch pro Kind. Elternpaare mit einem Kind können je Elternteil, welches die Voraussetzungen erfüllt, maximal 15 Tage im Jahr 2020 geltend machen. Bisher lag die Grenze hier bei jeweils zehn Arbeitstagen. Für Alleinerziehende gelten für das Jahr 2020 ausnahmsweise bis zu 30 statt 20 Tagen pro Kind. Bei Eltern, die mehr als ein Kind haben, verlängert sich der Anspruch entsprechend. Insgesamt hat in 2020 jeder Elternteil aber einen maximalen Anspruch auf höchstens 35 Arbeitstagen Kinderkrankengeld. Zuvor lag die Grenze bei 25 Tagen insgesamt. Für Alleinerziehende gilt hier im Jahr 2020 die Höchstdauer von bis zu 70 Arbeitstagen. Hier lag die Obergrenze zuvor bei 50 Tagen. Der verlängerte Anspruch solle demnach auch rückwirkend geltend gemacht werden können, also vor Inkrafttreten des KHZG. Zum 1. Januar 2021 soll der verlängerte Anspruch allerdings wieder aufgehoben werden.

So wird das Kinderkrankengeld beantragt

  • Ärztliche Bescheinigung vom Kinderarzt holen
  • Auf der Rückseite der ärztlichen Bescheinigung Name, Anschrift, Geburtsdatum, Versichertennummer und Bankverbindung des Antragstellers eintragen
  • Ankreuzen, dass laut Arbeitsvertrag kein Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht
  • Ärztliche Bescheinigung unterschreiben und per E-Mail an lkk-leistung(at)svlfg.de senden oder per Post an SVLFG, 34105 Kassel
  • Wichtig: Eine Kopie der ärztlichen Bescheinigung an den Arbeitgeber per E-Mail oder per Post schicken
Cookie-Popup anzeigen