Alle News

TASPO Online Gehaltscheck, die Ergebnisse

, erstellt von

Stimmt es wirklich, dass Beschäftigte der Grünen Branche unterdurchschnittlich verdienen? Wir haben unsere TASPO Online Leser unter anderem nach ihren Qualifikationen und ihrem Gehalt befragt. Der durchschnittliche Bruttolohn der Teilnehmer liegt bei 33.070,03 Euro pro Jahr. Dieser Wert liegt tatsächlich unter den Zahlen, die das Bundesamt für Statistik für das Produktions- und Dienstleistungsgewerbe ermittelt hat. Allerdings braucht die grüne Branche den Vergleich mit anderen Wirtschaftszweigen nicht zu scheuen.

Vergleich: Durchschnittlicher Bruttolohn im Produktions- und Dienstleistungsgewerbe

Das Bundesamt für Statistik hat für das dritte Quartal 2015 einen durchschnittlichen Bruttolohn für Beschäftigte des Produktions- und Dienstleistungsgewerbes von 3.624 Euro pro Monat ermittelt. Diese Gruppe (Die genaue Auflistung der enthaltenen Gruppen können Sie dem angehängten PDF-Dokument entnehmen) eignet gut für einen Vergleich mit der grünen Branche, da sie sehr kleinteilig ist, Produktion, Handel und Dienstleistung in sich vereint. Außerdem wird so offensichtlich, weshalb sich junge Menschen von anderen Branchen mehr angezogen fühlen.

Die Erhebung des Bundesamts für Statistik ergibt für das Jahr 2015 gesehen einen durchschnittlichen Bruttolohn von 43.488 Euro im Produktions- und Dienstleistungsgewerbe. Der Unterschied zum durchschnittlichen Lohn der Check-Teilnehmer fällt mit 10.417,97 Euro sehr deutlich aus.

TASPO Online Gehaltscheck im Vergleich mit Bruttoentgelt aller gesetzlich Versicherten

Gnädiger fällt der Vergleich aus, wenn man die durchschnittliche Größe der Lohntüte zum durchschnittlichen Bruttoentgelt aller gesetzlich Versicherten in Relation setzt. Der Wert liegt bei 34.999 Euro im Jahr. Allerdings greift dieser Vergleich nur bedingt, da sich unter den Teilnehmern des TASPO Online Gehaltschecks auch selbstständige Unternehmer und Freiberufler befinden, die in die Privatkasse einzahlen. Dennoch: Das Durchschnittsgehalt der Teilnehmer kann auch hier mit der Statistik nicht mithalten, auch wenn der Unterschied hier mit 1.928,97 Euro marginal ausfällt. 

Check-Teilnehmer im Durchschnittsverdienst über Landwirtschaftssektor

Laut des Vergleichsportals www.gehalt.de verdienen Beschäftigte in der Landwirtschaft 28.619,25 Euro im Jahr. Damit liegt der angegebene Verdienst der Teilnehmer des TASPO-Online Gehaltschecks 4.450 Euro über diesem Wert. Eine Aufsplittung nach männlichen oder weiblichen Beschäftigten bietet das Portal nicht.

Gemessen an der offiziellen Statistik des Bundesamts verdienen die Check-Teilnehmer auch besser im Durchschnitt als die Gruppe der Gebäudebetreuer, Garten- und Landschaftsbau, die ebenfalls in der Erhebung für das Produktions- und Dienstleistungsgewerbe enthalten ist. Demnach erhalten Gebäudebetreuer, Garten- und Landschaftsbau 32.136 Euro im Jahr. Männliche Beschäftigte kommen auf 33.180 Euro, während weibliche Beschäftigte 28.536 Euro auf ihrer Lohnsteuerabrechnung wiederfinden.

Verdienste der Check-Teilnehmer im Vergleich

Insgesamt verdienen die 282 (77 davon weibliche Beschäftigte) Teilnehmer des TASPO Online Gehaltschecks 9.325.749,9 Euro im Jahr. Das macht ein pro Kopf Einkommen von 33.070,03 Euro. Die männlichen Beschäftigten kommen auf ein durchschnittliches Gehalt von 35.873,30 Euro, die weiblichen Beschäftigten liegen mit 27.263,33 Euro Jahresgehalt deutlich dahinter*.

Durchschnittsgehalt: Ungelernte/Quereinsteiger

Die Lohntüten aller Ungelernten (sechs Teilnehmer, einer weiblich) und Quereinsteiger ergeben zusammen über das Jahr hinweg 134.992 Euro. Somit verdienen sie im Schnitt 22.498,66 Euro. Wobei allerdings in dieser sehr kleinen Gruppe ein Geschäftsführer aus Bayern mit 48.000 Euro im Jahr den deutlichen Ausreißer darstellt. Kein anderer Teilnehmer der Gruppe verdient mehr als 27.000 Euro. Den niedrigsten Jahreslohn gab eine Baumschulmitarbeiterin mit 8.000 Euro im Jahr an.**

Durchschnittsgehalt: Beschäftigte mit abgeschlossener Ausbildung

96 Teilnehmer (23 weiblich, 73 männlich) gaben als berufliche Qualifikation eine abgeschlossene Ausbildung an und verdienten im Jahr 2.341.671,8 Euro was einem pro Kopf Einkommen von 24.392,41 Euro entspricht. Dabei verdienen  weibliche Beschäftigte im Schnitt 18.898,64 Euro, während ihre männlichen Kollegen auf ein Durchschnittsgehalt von 26.123,32 Euro kommen. Den höchsten Verdienst gab ein Gemüsegärtner aus Baden-Württemberg mit 60.000 Euro an. Der niedrigste angegebene Verdienst lag bei 8.000 Euro, den ein Landschaftsgärtner zu Protokoll gab.  

Durchschnittsgehalt: Beschäftigte mit Meisterbrief

Die 92 Teilnehmer (21 weiblich, 71 männlich), die ihren Meisterbrief bereits in der Tasche haben, verdienten insgesamt 3.183.200 Euro, was einen Durchschnittsverdienst von 34.143,47 Euro ausmacht. Die Meister finden auf ihrem Lohnsteuerbescheid für 2015 im Mittelmaß 34.636, 48 Euro wieder, während die Meisterinnen 34.476,66 Euro verbuchen konnten. Das Schlusslicht verkörpert eine Gärtnerin aus Niedersachsen mit 12.000 Euro Verdienst pro Jahr. Den höchsten Verdienst gab ein Verkaufsberater im Außendienst aus Nordrhein-Westfalen mit 70.000 Euro pro Jahr an.

Durchschnittsgehalt: Beschäftigte mit Hochschulabschluss

88 (56 männlich, 32 weiblich) Teilnehmer gaben als berufliche Qualifikation einen Hochschulabschluss an. Die ganze Gruppe verdiente 3.707.886,10 Euro, was ein Durchschnittsgehalt von 42.135,07 Euro pro Jahr ausmacht. Allerdings verdienen die weiblichen Beschäftigten mit 32.567,19 Euro deutlich unter dem Gruppendurchschnitt. Die männlichen Teilnehmer dagegen kommen auf einen durchschnittlichen Jahresverdienst von 47.602,43 Euro. Der Spitzenreiter der Gruppe ist ein selbstständiger Berater für Grünflächenmanagement aus Nordrhein-Westfalen, der ein Jahresgehalt von 160.000 Euro angab. Abgeschlagen blieb eine Friedhofsgärtnerin mit 12.000 Euro Jahresgehalt.

*Unschärfen in der Berechnung hervorgerufen durch diejenigen, die kein Geschlecht angegeben haben.
**Kein vergleichendes Diagramm, da Datenmenge zu gering.