Alle News

TCO Expo prämiert Neuheiten und Innovationen

, erstellt von

Ein schmaler, rotblättriger Prunus und rechteckige Gittertöpfe im U-System sind die Gewinner der TCO Expo. Auf der Alleebaummesse, die am 24. und 25. Juni im niederländischen Opheusden veranstaltet wurde, wurden sie als größte Novität beziehungsweise mit dem Innovationspreis ausgezeichnet.

Henk Westerhof, Vorsitzender der Handelsorganisation Anthos, eröffnet die TCO Expo. Foto: TCO

Prunus setzt sich gegen Walnussbaum durch

Prunus cer. ‘Crimson Pointe’ aus der Baumschule J.W. Crum BV (NL-Dodewaard) stellt in den Augen der Jury „eine wahre Novität in seiner Klasse“ dar. Der in Gärten und an Straßen einsetzbare Baum zeichnet sich durch Vitalität und gleichmäßigen Wuchs aus.

Nominiert war daneben Juglans regia ‘Bella Maria’ der Baumschule ‘t Herenland (NL-Randwijk). „Ein natürlich aufgehender, für einen Walnussbaum relativ schmaler Baum. Dieser Juglans liefert wohlschmeckende Walnüsse, die sich einfach aus der Schale lösen lassen. Sehr gut für private Gärten, Erzeugerbetriebe und öffentliche Grünanlagen geeignet. Eine gute Sortenbeschreibung ist erhältlich“, lautete hier das Urteil der Jury.

Innovationspreis für rechteckige Gittertöpfe

Als beste Innovation der TCO Expo wurden die rechteckigen Gittertöpfe im U-System der Baumschule Voorthuijsen VOF aus dem niederländischen Randwijk ausgezeichnet. „Dieses System ist bei zahlreichen Sorten und für viele Baumgärtner vielseitig einsetzbar. Es kombiniert alle positiven Eigenschaften verschiedener Anbausysteme. Das System zeigt eine herausragende Qualität, eine robuste Ausführung und arbeitet schnell. Dabei weist es eine betriebliche Verantwortung auf, da es zu einer korrekten Arbeitshaltung beiträgt“, so die Jury.

Nominiert in dieser Kategorie war darüber hinaus das neue Kokossubstrat von Legro aus NL-Helmond, weil es eine gute Alternative zum immer knapper werdenden Moorsubstrat biete. Als Mischprodukt in Substraten ist Kokos zwar bereits bekannt, als vollwertiger Ersatz des Moorsubstrats stelle es jedoch eine Innovation dar, so die Begründung der Jury.