Alle News

Thermoflor: Neustart für insolventen Gewächshausbauer

, erstellt von

Thermoflor hat einen neuen Inhaber. Die KSPL Holding, zu der die Marken Deforche, Deforche Construct und Forzon gehören, wird den insolventen niederländischen Gartencenter-Konstrukteur und Gewächshausbauer übernehmen. Auch der Marktname soll erhalten bleiben.

Der Gewächshausbauer Thermoflor hat unter anderem eine Open-Sky-Lösung für Gartencenter entworfen. Foto: Thermoflor

Neustart als Thermoflor Construct BV

Anfang Oktober hatte das zuständige Gericht in Limburg die Grimbergen Group für zahlungsunfähig erklärt und mit ihr die zu dem Familienbetrieb gehörenden Unternehmen Thermoflor, Thermoflor Building and Services, Grimbergen Constructions und Bright Buildings mit Niederlassungen in Heerlen und Wateringen.

Mit dem zuständigen Insolvenzverwalter der Grimbergen Group vereinbarte die KSPL Holding jetzt die Übernahme von Thermoflor, Thermoflor Building and Services und Bright Buildings. Unter dem neuen Namen Thermoflor Construct BV soll es einen Neustart für die zahlungsunfähigen Unternehmen geben. Nicht übernommen wird die Grimbergen Constructions BV in Heerlen.

KSPL will Märkte durch Übernahme ausbauen

„Die Akquisition von Thermoflor ist eine gute Ergänzung für uns auf dem niederländischen, deutschen und skandinavischen Markt und in Großbritannien. Diese Märkte sollen unter dem Namen Thermoflor weiterentwickelt und ausgebaut werden. Wir sehen auch gute Synergie-Chancen für unsere verschiedenen Gesellschaften in der Holding“, sagt Steven Deforche, Geschäftsführer der KSPL Holding-Gesellschaft.

Die neue Thermoflor Construct BV soll demnach am bisherigen Thermoflor-Standort in Heerlen ansässig sein, wodurch möglichst viele Arbeitsplätze sowie die regionale Verankerung erhalten bleiben sollen. Die Produktion des neuen Unternehmens soll in der KSPL Holding-Gesellschaft zentralisiert werden.

Umfang der Übernahme-Vereinbarung

„Mit dem neuen Eigentümer wurde eine Vereinbarung über Vorräte, Inventar, geistiges Eigentum und alle laufenden Verträge geschlossen. Ich freue mich sehr, dass wir einen Neuanfang machen konnten“, so der Insolvenzverwalter der Grimbergen Group, Pieter Scholtes.

Bevor die Grimbergen Group in finanzielle Schieflage geraten war und Insolvenz anmelden musste, gehörten folgende vier Tochtergesellschaften mit Niederlassungen in Heerlen und Wateringen zur Unternehmensgruppe:

  • Thermoflor BV – Realisierung von Gewächshaus- und Gartencenter-Projekten
  • Grimbergen Constructions BV – Herstellung von Stahl und Aluminium
  • Thermoflor Building and Services BV – Bau und Serviceleistungen von Gewächshaus-Projekten und Gartencentern
  • Bright Buildings BV – übrige Glaskonstruktionen beispielsweise für Bürogebäude oder Schwimmbäder