Alle News

Trotz horizontaler Lage mit Wasser versorgt

Porto ist eine bekannte portugiesische Hafen- und Industriestadt an jener Stelle, wo der Douro in den Atlantik mündet. Als Porto bezeichnen wir auch die Postgebühren fürs Befördern von Sendungen. Im Blumenhandel könnte der Ausdruck Porto aber eine eigene Bedeutung erhalten. Eine auf der Horti Fair vorgestellte Verpackungsvariante für Schnittblumen hört nämlich auf diesen Namen. Beim internationalen Blumengroßhandel kommt es nicht zuletzt auf kostengünstige und platzsparende Verpackung an. Dies gilt umso mehr, wenn die Schnittblumen aus Ländern wie Kenia oder Kolumbien nach Europa geflogen werden. Dies ist ein Grund, warum Schnittblumen trotz des negativen Einflusses auf die Qualität und Haltbarkeit nach wie vor überwiegend trocken transportiert werden. Sie sind während des Transports - oft auch einige Zeit davor und danach - nicht mit Wasser versorgt. Systeme wie Procona, bei denen die Blumenstiele während des Transports im Wasser stehen, benötigen mehr Platz. Folge: Höhere Transportkosten, mehr Frachtkapazität. Die auffälligste Horti Fair-Neuheit 2005 von Pagter Innovations aus Roosendaal soll den Kompromiss bringen. Bei dieser Verpackungsvariante namens Porto können die Blumen während des Transports horizontal liegen und trotzdem kontinuierlich Wasser aufnehmen.

Zu den Bestandteilen dieses Systems zählt ein wasseraufnehmendes Medium. Dieses kommt in eine Kunststoffschale. Ein mit Klemmfingern ausgestatteter gelochter Deckel schließt die Vorrichtung. Hier hinein werden dann die Stiele gesteckt. Wie es heißt, kann aus der Verpackung dieser Art kein Wasser nach außen dringen. Selbst wenn die Verpackung auf dem Kopf steht, soll die Flüssigkeit nicht auslaufen. Allerdings empfiehlt Pagter nicht, die Verpackung kopfüber zu stellen, sondern horizontal zu legen. Die Feuchtigkeit reiche für mindestens zwei Tage Transportdauer. Porto ist als Einmalverpackung konzipiert. Sie kann laut Firmenangabe als Kunststoff recycelt werden. Drei Größen sind verfügbar.

Zwei andere Blumenverpackungs-Neuheiten von Pagter sind nach spanischen Städten benannt.