Alle News

Umfrage: mehr Weihnachtsbäume, aber auch mehr aus Plastik

, erstellt von

Die Käufer von Weihnachtsbäumen sind zufrieden. Vor allem Preis, Qualität und der Spaßfaktor beim Hofverkauf bekamen gute Noten. Trotzdem nimmt das Marktvolumen für Naturbäume ab, der Plastikbaum nimmt dem Naturbaum weiterhin Marktanteile weg. Zu diesen Ergebnissen kam die aktuelle repräsentative Verbraucherbefragung des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger.

Bei den Haushalten mit Weihnachtsbaum ist der Naturbaum rückläufig, zeigt die Umfrage des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger. Foto: Claudia Kordes

Jeder vierte deutsche Haushalt 2018 ohne Weihnachtsbaum

Insgesamt ist der Anteil der Haushalte mit Weihnachtsbaum, also Natur- und Plastikbaum, in 2018 von 63 auf 67 Prozent gestiegen. Dabei ist die Zahl der Naturbäume rückläufig. Hatten im vergangenen Jahr 44 Prozent der Haushalte einen Natur- und 23 Prozent einen Plastikbaum, waren es in 2014 noch 48 Prozent Natur- und 15 Prozent Plastikbäume. Ein Viertel der 41,3 Millionen deutschen Haushalte hatte 2018 keinen Baum.

Die Nordmanntanne ist mit unverändert 73 Prozent der beliebteste Weihnachtsbaum, gefolgt von Blaufichte (zwölf Prozent), sonstigen Fichten (sechs Prozent) und Nobilistanne/Kiefer (zwei Prozent). Bezogen auf die Anbau-Art verdreifachte sich der Öko-Anbau 2018 auf 22 Prozent.

Präsentation und Service beim Weihnachtsbaum-Kauf gefragt

Beliebtester Kaufort der Befragten ist der klassische Stand, gefolgt vom Baumarkt und Direktverkauf vom Erzeuger. Auf Platz vier liegt der Fachhandel, der leicht zugelegt hat. Das Schlusslicht bilden Online-Shops mit zwei Prozent Marktanteil. Die höchste Kundenzufriedenheit konnten die Erzeuger bei den Befragten verbuchen, gefolgt vom Verkaufsstand, Fachhandel und den Baumärkten.

Etwa die Hälfte aller Käufer ist ihrer Einkaufsstätte treu. Generell kaufen sie dort, wo Präsentation und Service stimmen. Der Erlebniskauf ab Hof wird bevorzugt von Familien genutzt, während Ein- bis Zwei-Personen-Haushalte einfach einen schönen Baum wollen. Für 54 Prozent der Käufer war es wichtig, einen Weihnachtsbaum aus der Region zu kaufen.

Trend geht zum kleineren Weihnachtsbaum

Die Umfrage bestätigte den Trend zum kleineren Baum. Die Baumgröße unter einem Meter hat zugelegt. Die beliebteste Baumgröße mit 50 Prozent Marktvolumen (2014: 48 Prozent) sind Weihnachtsbäume mit einer Höhe von 1,5 bis zwei Metern.

Der mittlere Verkaufspreis pro Weihnachtsbaum legte 2018 gegenüber 2014 mit 32,31 Euro um einen Euro zu. Am höchsten waren die Preise beim Händler (35 Euro), gefolgt vom Erzeuger (34,50 Euro) und Gartencenter (29 Euro). Die Preise im Baumarkt (24,50 Euro) waren niedriger als im Online-Shop (25,40 Euro).

Warum Verbraucher ganz auf Weihnachtsbäume verzichten

Verbraucher, die 2018 keinen Baum hatten, sagten hauptsächlich, dass sie Weihnachten nicht zu Hause sind (29 Prozent) oder Weihnachtsbräuche nicht interessieren (28 Prozent). Zu teuer ist der Baum 14 Prozent der Befragten und 18 Prozent macht der Weihnachtsbaum zu viel Arbeit.

Weitere Ergebnisse aus der repräsentativen Verbraucherbefragung des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger lesen Sie in der TASPO 11/2019, die Sie im TASPO Online-Shop abrufen können.