Alle News

Ungarn gewinnt Europa Cup der Floristen

, erstellt von

Tamás Endre Mezőffy hat den Europa Cup der Floristen für sich entschieden. Er punktete in den Aufgaben eins und drei entscheidend. Der deutsche Teilnehmer Marcel Schulz landete auf einem respektablen 14. Rang.

Ungarn gewinnt Europa Cup der Floristen vor Russland

Stolz reckte Tamás Endre Mezőffy den Pokal in die Höhe. Er hatte sich über die sechs Wettbewerbsaufgaben hinweg mit 451,96 Punkten einen Vorsprung von rund 14 Zählern gegenüber dem Zweitplatzierten Roman Steinhauer erarbeitet, der für Russland an den Start gegangen war.

Vor allem in der dritten Aufgabe „Matrimonio in Vespa“, auf Deutsch Hochzeit auf der Vespa, überzeugte Mezőffy die Jury. Das Werkstück sollte so gestaltet werden, dass es zu einer Braut passt, die hinter ihrem Bräutigam auf der Vespa sitzt. Zudem musste das Bouqet dem Vintage-Style der 50er und 60er Italiens entsprechen. Der spätere Europameister setzte die Aufgabenstellung vorbildlich um und ergatterte 86,5 von möglichen 100 Punkten dieses Teilabschnitts. Kein anderer Teilnehmer konnte diesen Wert in einer der anderen Aufgaben übertreffen.

Hier die anderen Wettbewerbsteile und die besten Punktwertungen im Überblick:

  • „Parata floreale di Sanremo“ (Blumencorso von San Remo) – Tamás Endre Mezőffy´, Ungarn, 80,98 Punkte
  • Pasta, Pesto e Fiori (Pasta, Pesto und Blumen) – Roman Steinhauer, Russland, 83,4 Punkte
  • „Piante e fashion di un designer italiano di alta moda per uomo“ (Pflanzen und Mode eines italienischen Edel-Designers für Männermode) – Eide Tommy, Norwegen, 80,08 Punkte
  • „Amore e Lussuria“ (Liebe und Lust) – Roman Steinhauer, Russland, 77,14 Punkte
  • „Primavera a Sorpresa“ (Frühlingsüberraschung) – Tomasz Kuczynski, Polen, 69,54 Punkte

Finnland auf Platz drei, Schulz Vierzehnter

Auf dem dritten Platz landete die Finnin Pirjo Koppi. Damit wiederholt sie das Ergebnis, das sie auch beim World Cup der Floristen in Berlin erzielt hatte. Für Marcel Schulz reichte es nicht zum großen Wurf. Nach Aufgabe eins hatte er sich noch zuversichtlich und „megahappy“ präsentiert. Am Ende jedoch stand ein 14. Platz zu Buche.

In der Jury saßen: Marios Vallianos (Griechenland), Gerda Prinz (Deutschland), Erika Oldenhof (Niederlande), Siv Heimdahl (Norwegen), Rosa Valls (Spanien).